Navigation und Service

Deutsche Bundesbank (zur Startseite)

Vorschriften zu Abbildungen und Reproduktionen

Überblick zu den Regelungen

Im Folgenden wird ein Überblick über die Regelungen zu Abbildungen und Reproduktionen von Banknoten und Münzen gegeben. Die im Text genannten Dokumente sind unter "Downloads" zusammengestellt und können dort heruntergeladen werden.

Banknoten

Nach § 128 Abs. 1 Nr. 1 des Gesetzes über Ordnungswidrigkeiten (OWiG) stellt das Herstellen oder Verbreiten von Drucksachen oder Abbildungen, die ihrer Art nach geeignet sind, im Zahlungsverkehr mit Papiergeld verwechselt oder dazu verwendet zu werden, solche verwechslungsfähigen Papiere herzustellen, eine Ordnungswidrigkeit dar. Ordnungswidrig ist nach § 128 Abs. 1 Nr. 2 OWiG ferner das Herstellen, Verschaffen, Feilhalten, Verwahren, Überlassen oder das Ein- und Ausführen von Platten, Formen, Drucksätzen, Druckstöcken, Negativen, Matrizen, Computerprogrammen oder ähnlichen Vorrichtungen, die ihrer Art nach zur Herstellung der in Nr. 1 dieser Vorschrift bezeichneten Drucksachen oder Abbildungen geeignet sind. Diese Vorschriften gelten sowohl für Euro-Banknoten als auch für Banknoten eines fremden Währungsgebietes.

Die Ordnungswidrigkeiten können mit Geldbußen von bis zu EUR 10.000 geahndet werden.

Die Europäische Zentralbank hat mit Beschluss vom 19. April 2013 Regelungen über die Zulässigkeit von Abbildungen von Euro-Banknoten erlassen.

Nähere Einzelheiten zu diesem Themenkomplex sowie die Vorgaben für zulässige Banknotenabbildungen fremder Währungsgebiete sind der Mitteilung der Deutschen Bundesbank Nr. 3004/2013 mit dem Titel "Abbildung von Banknoten zu Werbe- und anderen Zwecken" zu entnehmen.

Münzen

Zum Schutz der Euro-Umlauf- und deutschen Euro-Gedenkmünzen bestehen verschiedene Regelungen.

Mit der "Verordnung (EG) Nr. 2182/2004 des Rates vom 6. Dezember 2004 über Medaillen und Münzstücke mit ähnlichen Merkmalen wie Euro-Münzen" in der durch die "Verordnung (EG) Nr. 46/2009 des Rates vom 18. Dezember 2008" geänderten Fassung (vgl. auch die zur leichteren Orientierung von uns erstellte Lesefassung der seit 11. Februar 2009 geltenden Vorschrift (für deren Richtigkeit wir keine Gewähr übernehmen)) soll sichergestellt werden, dass keine Medaillen und Münzstücke, die in ihren optischen Merkmalen, ihrer Größe oder ihren Metalleigenschaften Euro-Umlaufmünzen ähneln, hergestellt und kommerziell vertrieben werden. Hierzu verbietet die Verordnung grundsätzlich die Herstellung von Medaillen und Münzstücken (Metallgegenstände, die das Aussehen und/oder die technischen Eigenschaften einer Münze besitzen), deren Verkauf, Einfuhr oder Verbreitung zum Verkauf oder zu anderen kommerziellen Zwecken,

  • die die Aufschrift "Euro" oder "Euro Cent" oder das Euro-Zeichen tragen oder
  • deren Größe innerhalb einer bestimmten Referenzspanne hinsichtlich Durchmesser und Randhöhe liegt oder
  • die ein Münzbild aufweisen, das ganz oder teilweise dem Münzbild der Euro-Münzen ähnelt, Hoheitssymbole der Mitgliedstaaten, wie sie auf Euro-Münzen abgebildet sind, beinhaltet, eine ähnliche Gestaltung der Ränder oder eine ähnliche Rändelung wie Euro-Münzen hat oder dem Euro-Zeichen ähnelt.

Von diesem Verbot sind Medaillen und Münzstücke ausgenommen, wenn sie bestimmte, in Art. 3 der Verordnung spezifizierte Bedingungen erfüllen. Weitere Erläuterungen hierzu finden Sie auch in den Hinweisen der Bank zur Anwendung dieser Verordnung

Die deutschen Euro-Gedenkmünzen werden in ähnlicher Weise durch die "Verordnung über die Herstellung und den Vertrieb von Medaillen und Münzstücken zum Schutz deutscher Euro-Gedenkmünzen" (Medaillenverordnung) vom 31. Oktober 2005 geschützt. Nähere Einzelheiten hierzu können Sie den Hinweisen der Bank zu Medaillen und Münzstücken mit ähnlichen Merkmalen wie deutsche Euro-Gedenkmünzen entnehmen.

Unzulässig ist es nach § 11 Abs. 1 Münzgesetz (MünzG) ferner, eine außer Kurs gesetzte oder sonst als Zahlungsmittel ungültig gewordene (auch ausländische) Münze nachzumachen, zu verfälschen, zum Verkauf vorrätig zu halten, feilzuhalten, in den Verkehr zu bringen oder einzuführen, soweit sie nicht deutlich als Nachahmung gestaltet oder vor dem Jahr 1850 hergestellt worden ist; dies gilt in gleicher Weise auch für Gegenstände, die den Anschein erwecken, als wären sie früher eine gültige (auch ausländische) Münze gewesen. Weitere Informationen hierzu enthalten die Hinweise der Bank zu § 11 MünzG sowie die Ergänzenden Hinweise zu Medaillen und Münzstücken mit ähnlichen Merkmalen wie auf Deutsche Mark oder Deutsche Pfennig lautende Bundesmünzen.

Verstöße gegen die vorgenannten Vorschriften stellen gemäß § 12 MünzG eine Ordnungswidrigkeit dar und können mit einem Bußgeld von bis zu EUR 20.000 geahndet werden.

Ordnungswidrigkeitenbehörde

Zuständig für die Verfolgung und Ahndung der oben dargestellten Ordnungswidrigkeiten ist die Deutsche Bundesbank; wahrgenommen wird diese Aufgabe durch den Zentralbereich Recht, Außenstelle München (R 14).

Die vorgenannte Stelle erteilt im Einzelfall auch Auskünfte zur Zulässigkeit von Banknotenabbildungen und Medaillen und Münzstücken.

Reproduktionen von Münzbildern auf nicht-metallischen Materialien

Zur Zulässigkeit von Reproduktionen des gesamten oder eines Teils des Münzbildes der gemeinsamen Seite der Euro-Münzen auf nicht-metallischen Materialien hat die Kommission in ihrer Mitteilung zum urheberrechtlichen Schutz des Münzbilds der gemeinsamen Seite der Euro-Münzen vom 10. Februar 2011 Stellung genommen. Soweit danach eine Genehmigung erforderlich ist, ist für die Bundesrepublik Deutschland das Bundesministerium der Finanzen, Berlin, zuständige Genehmigungsstelle.

Downloads

Regelungen zu Münzen

Zusatzinformationen

Adresse

Deutsche Bundesbank

Zentralbereich Recht,
Außenstelle München (R 14)

Ludwigstraße 13
80539 München

Kontakt

Zentralbereich Recht

089 2889-3519 / -3335

089 2889-3809

E-Mail