Navigation und Service

Deutsche Bundesbank (zur Startseite)

Beschädigtes Geld

Ersatzleistung von Euro- und DM-Banknoten

Die Bundesbank leistet für beschädigte Euro- und DM-Banknoten Ersatz, wenn entweder mehr als die Hälfte des Geldscheins vorgelegt wird oder nachgewiesen wird, dass die fehlenden Teile von Geldscheinen, von denen die Hälfte oder weniger vorgelegt wird, vernichtet wurden.

Der Einreichung von Banknoten, die mit chemischen oder anderen gefährlichen Substanzen behandelt worden sind, ist eine schriftliche Aufstellung der verwendeten Substanzen beizufügen (z. B. Sicherheitsdatenblatt).

Grundsätzlich von der Ersatzleistung ausgeschlossen sind vorsätzlich beschädigte Euro-Banknoten. Weiterhin werden Euro- und DM-Banknoten, die von Stellen der Bundesbank bereits entwertet wurden, nicht ersetzt.

Die Banknoten werden von der Bundesbank in der Regel gebührenfrei ersetzt.

Ersatzleistung von Euro- und DM-Münzen

Erstattet oder umgetauscht werden Euro-Münzen, die aufgrund langer Umlaufdauer oder aufgrund eines unerwarteten Ereignisses nicht mehr für den Umlauf geeignet sind.

Die Deutsche Bundesbank lehnt die Erstattung von Euro-Münzen ab, die mutwillig oder durch ein Verfahren verändert wurden, bei dem eine Veränderung zu erwarten war. Alle nicht für den Umlauf geeigneten Euro-Münzen werden aus dem Verkehr gezogen.

Nicht ersetzt werden außerdem Euro-Münzen, die verfälscht sind oder von Stellen der Deutschen Bundesbank oder Zentralbanken des ESZB bereits umgetauscht und entwertet wurden.

Eine Bearbeitungsgebühr für eingereichte Münzen wird zur Zeit nicht erhoben.

Auf Grundlage des § 3 DM-BeEndG lehnt die Deutsche Bundesbank den Umtausch von DM-Münzen in gesetzliche Zahlungsmittel ab, wenn diese verfälscht, durchlöchert oder anders als durch den gewöhnlichen Umlauf verändert sind.

Die Bundesbank nimmt keine Euro- oder DM-Münzen entgegen, deren Annahme oder Bearbeitung zu einem Risiko für die Gesundheit ihrer Beschäftigten führen würde. Der Einreichung von Münzen, die mit chemischen oder anderen gefährlichen Substanzen behandelt worden sind, ist eine schriftliche Aufstellung der genauen verwendeten Substanzen beizufügen (z.B. Sicherheitsdatenblatt der verwendeten Substanzen).

Eine Bearbeitungsgebühr für eingereichte Münzen wird zurzeit nicht erhoben.

Bei konkreten Fragen wenden Sie sich bitte direkt an das Nationale Analysezentrum für beschädigtes Bargeld.

Was tun?

Verpacken Sie alles, auch kleinste Teile bzw. Reste (z. B. Asche) so, dass weitere Beschädigungen vermieden werden. Achten Sie bei verbrannten Banknoten darauf, dass keine Festkörper wie z. B. Münzen die Asche während des Transportes weiter zerstören können.

Verwenden Sie bitte den "Erstattungsantrag für beschädigte DM/Euro-Note(n)/-Münze(n)" für die Einreichung des beschädigten Bargeldes. Bitte achten Sie darauf, dass Sie genaue Angaben zur Beschädigungsursache und zum Verbleib der fehlenden Notenteile machen, um Zeitverluste durch Rückfragen zu vermeiden. Weisen Sie auch bitte auf eventuelle Gesundheitsgefährdungen hin, wenn Sie davon ausgehen müssen, dass Banknoten oder Münzen kontaminiert sind.

Fragen Sie Ihre Bank oder Sparkasse, ob sie bereit ist, das Geld an eine der Filialen der Bundesbank weiterzuleiten oder geben Sie das Geld bei einer Filiale der Bundesbank ab. Reichen Sie bitte den kompletten Vordruck (alle vier Seiten) ein. Das letzte Blatt erhalten Sie als Quittung von der Bundesbankfiliale zurück. Alternativ können Sie das beschädigte Bargeld auch direkt an folgende Adresse senden:

Deutsche Bundesbank
Hegelstraße 65
H 313
55122 Mainz

Bitte beachten Sie, dass die Deutsche Bundesbank keine Haftung für eventuelle Verluste auf dem Versandweg übernehmen kann. Bitte erkundigen Sie sich beim jeweiligen Anbieter, ob und wie Bargeld - insbesondere im Hinblick auf Münzen - verschickt werden kann und wie das Bargeld korrekt und transportsicher zu verpacken, deklarieren und ggf. zu versichern ist.

Wie geht es weiter?

Soweit die Ersatzleistung nicht direkt bei einer Bundesbankfiliale erfolgen kann, dauert es in der Regel vier bis sechs Wochen von der Einreichung des Geldes bei einer Filiale der Bundesbank bis zur Gutschrift des Gegenwertes bzw. der schriftlichen Mitteilung über die Ablehnung der Ersatzleistung.

Die Begutachtung besonders schwieriger oder arbeitsintensiver Fälle kann mehrere Monate dauern.

Haben Sie weitere Fragen?

In unseren FAQ finden Sie bereits Antworten auf häufig gestellte Fragen. Sollten Sie noch weitere Fragen haben, stehen wir Ihnen über unsere Hotline 06131 377-4433 gerne zur Verfügung.