Navigation und Service

Deutsche Bundesbank (zur Startseite)

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ)

Die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ) mit Sitz in Basel wurde 1930 gegründet und ist damit die älteste internationale Finanzorganisation. Die Mitgliedschaft ist Zentralbanken oder vergleichbaren Institutionen vorbehalten. Die Bundesbank zählt zu ihren gegenwärtig 60 Mitgliedern. Der Bundesbankpräsident hat von Amts wegen einen Sitz im BIZ-Verwaltungsrat, der die strategische und geschäftspolitische Ausrichtung festlegt. Bundesbankpräsident Jens Weidmann hat seit November 2015 für drei Jahre dessen Vorsitz übernommen. Die BIZ nimmt eine Schlüsselrolle bei der Kooperation der Zentralbanken und anderer Institutionen aus dem Finanzbereich ein. Es werden regelmäßige Sitzungen auf Ebene der Zentralbankgouverneure abgehalten, in denen Fragen der Konjunktur- und Finanzmarktlage sowie der Finanzstabilität behandelt werden.

Bei der BIZ sind bedeutsame ständige Ausschüsse angesiedelt, in denen die Bundesbank Mitglied ist: der Ausschuss für das weltweite Finanzsystem (Committee on the Global Financial System - CGFS), der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht (Basel Committee on Banking Supervision - BCBS), der Ausschuss für Zahlungsverkehr und Marktinfrastrukturen (Committee on Payments and Market Infrastructures - CPMI; ehemals Committee on Payment and Settlement Systems - CPSS) und der Märkteausschuss (Markets Committee – MC). Auch das Sekretariat des Financial Stability Board (FSB) ist bei der BIZ angesiedelt.

Der informelle Baseler Prozess, das heißt der Gedankenaustausch und die Kooperation zwischen Zentralbanken, Ausschüssen, Finanzaufsichtsbehörden und normgebenden Gremien im Aufsichts- und Regulierungsbereich, bildet einen wesentlichen Pfeiler der internationalen Zusammenarbeit im Bereich der Finanzstabilität.

Zusatzinformationen

Weiterführende Informationen

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich - BIZ

Bank für Internationalen Zahlungsausgleich (BIZ)

www.bis.org

in englischer Sprache