Navigation und Service

Deutsche Bundesbank (zur Startseite)

TARGET2/TARGET2-Securities-Konsolidierung

Logo target services
Die TARGET2/TARGET2-Securities-Konsoldierung umfasst folgende Elemente:

  • Technische Konsolidierung von TARGET2 und TARGET2-Securities
  • Konsolidierung und Harmonisierung der Konnektivität
  • Funktionale Konvergenz
  • Neue RTGS-Services

Ziel der technischen TARGET2/TARGET2-Securities-Konsoldierung ist es, durch die effizente Nutzung gemeinsamer Infrastrukturkomponenten Synergien zwischen TARGET2 und TARGET2-Securities (T2S) zu heben und die Prozesse stärker zu automatisieren, was insgesamt die Effizienz erhöht. Dabei sollen ISO 20022-konforme Nachrichten auch in den TARGET2-Services verwendet, die IT-Sicherheit optimiert und die Widerstandfähigkeit der Infrastruktur insbesondere gegen Cyber-Angriffe verbessert werden.

Durch die konsequente Nutzung von ISO 20022-konformen Nachrichten über alle Serviceangebote des Eurosystems hinweg erfolgt die Kommunikation auf Basis des neuesten Standards. Die systematische Nutzung von ISO 20022-konformen Nachrichten folgt einem internationalen Trend.
Mit der Einführung eines zentralen Liquiditätsmanagements (Central Liquidity Management - CLM) erhalten die teilnehmenden Banken einen Überblick über ihre Zentralbankliquidität und können diese flexibel und komfortabel den einzelnen Abwicklungsservices zuordnen. Außerdem ermöglicht die neue Struktur künftig eine Trennung der Abwicklung von Zentralbanktransaktionen vom Individualzahlungsverkehr.

Im Rahmen der Konsolidierung und Harmonisierung der Konnektivität soll den Marktteilnehmern ein sicherer und einheitlicher Zugang zur Finanzmarktinfrastruktur des Eurosystems zur Verfügung gestellt werden (sog. Eurosystem Single Market Infrastructure Gateway - ESMIG). Dieser standardisierte Kommunikationskanal kann dabei nicht nur für TARGET2 und TARGET2-Securities, sondern auch als Zugang zu anderen (bestehenden und zukünftigen) Leistungen der Finanzmarktinfrastruktur des Eurosystems (z. B. TIPS) genutzt werden. Dabei wird das Konzept multipler Netzwerkdienstleister verfolgt.

Die funktionale Konvergenz von TARGET2 und T2S ermöglicht die Nutzung einheitlicher technischer Lösungen sowie einheitliche Anbindungs- und Sicherheitskomponenten für den Zahlungsverkehr und die Wertpapierabwicklung. Dies reduziert sowohl die Investitions- als auch die Betriebskosten und erhöht damit die Effizienz.

In seiner Sitzung vom 6. Dezember 2017 hat der EZB-Rat die Realisierung der Konsolidierung beschlossen.

Task Force on Future RTGS Services

Zur Unterstützung der Projektinitiative wurde eine Arbeitsgruppe eingerichtet, in der die Nutzeranforderungen an das Konsolidierungsprojekt diskutiert wurden. Teilnehmer waren TARGET2-Nutzer (Banken- und Nebensystemvertreter), Vertreter des Entwickler- und Betreiberkonsortiums der vier Zentralbanken sowie weitere Notenbanken des Eurosystems und des ESZB.

Die Unterlagen der Arbeitsgruppen können nachfolgend über den Link "Meeting documentation" abgerufen werden.

Nach dem EZB-Ratsbeschluss zur Realisierung des Projektes am 6. Dezember 2017 soll die Einbeziehung des Marktes fortgesetzt werden.

Zusatzinformationen

Bestandteile der Weiterentwicklung

Weiterentwicklung der Marktinfrastruktur des Eurosystems