Navigation und Service

Deutsche Bundesbank (zur Startseite)

Informationen zur Befragung für teilnehmende Haushalte

Studie zur wirtschaftlichen Lage privater Haushalte

In der Studie zur wirtschaftlichen Lage privater Haushalte geht es unter anderem darum, wie die Haushalte für das Alter vorsorgen, wie sie ihr Erspartes anlegen und was die Haushalte von der Zukunft erwarten. Im Auftrag des Forschungszentrums der Deutschen Bundesbank wurden in den Jahren 2010 und 2011 erstmalig Haushalte in Deutschland durch Interviewer des unabhängigen Forschungsinstitut infas, Institut für angewandte Sozialwissenschaft, befragt. Fast 4 000 Haushalte haben Auskunft gegeben und so eine solide Basis für wissenschaftliche Forschung zur wirtschaftlichen Situation privater Haushalte geschaffen. In der zweiten Befragungswelle von April bis November 2014 wurden ca. 4 500 Haushalte befragt. Durch die Wiederholung der Befragung werden die Ergebnisse noch aussagekräftiger: Aus dem Vergleich der beider Befragungswellen zeigt sich, dass die Vermögen der privaten Haushalte in Deutschland im Mittel angestiegen sind, während sie in einigen anderen europäischen Ländern sanken.

Den Hauptteil des Interviewgesprächs machen Fragen zum Haushalt als Ganzem aus. Diese sollen von der Person im Haushalt beantwortet werden, die sich mit der Situation des Haushalts und den Finanzen am besten auskennt. Danach bekommt jedes Haushaltsmitglied über 16 Jahren einige Fragen zu seiner Person. Es ist daher am besten, wenn beim Interviewtermin möglichst alle Haushaltsmitglieder anwesend sind.

Die Interviewgespräche werden grundsätzlich persönlich-mündlich von eigens geschulten Interviewern geführt. Während des Gesprächs erfasst der Interviewer die Antworten mit einem Computer. Dabei werden die Angaben ohne Namen und ohne Adresse anonym und verschlüsselt gespeichert. Die Namen und Adressen der teilnehmenden Haushalte werden beim infas-Institut getrennt von den Interviewdaten gehalten und nicht an die Deutsche Bundesbank weitergeleitet.

Die befragten Haushalte werden durch ein statistisches Auswahlverfahren zufällig bestimmt. Die Basis für die Auswahl bilden die Einwohnermelderegister der Gemeinden. Die zufällige Auswahl erlaubt es, mit einer relativ geringen Zahl von Befragungen ein repräsentatives Bild der privaten Haushalte in Deutschland zu gewinnen. Damit ein umfassendes und adäquates Bild der finanziellen Situation der Haushalte in Deutschland entstehen kann, ist das Mitwirken der ausgewählten Haushalte sehr wichtig. Mit ihrer Teilnahme an der Befragung tragen die Haushalte deshalb entscheidend zum Erfolg unserer Studie zur wirtschaftlichen Lage privater Haushalte bei.

Die Studie ist die einzige Quelle mit derart detaillierten Informationen zur wirtschaftlichen Lage privater Haushalte in Deutschland und wird daher für zukünftige Politikempfehlungen eine wichtige Rolle spielen. Die teilnehmenden Haushalte haben die Möglichkeit, mit ihren Antworten die Qualität der wirtschaftspolitischen Entscheidungsfindung zu verbessern.

Die personenbezogenen Angaben und Antworten unterliegen strengstens den Datenschutzbestimmungen und werden nur für die angegebenen Zwecke verwendet. Die Ergebnisse der Befragung werden ausschließlich in anonymisierter Form zugänglich gemacht.

Die Teilnahme an dieser Studie ist selbstverständlich freiwillig. Jeder Haushalt entscheidet selbst, ob er teilnimmt oder nicht. Bei Teilnahme wird ein passender Termin für das persönliche Interview mit dem Haushalt gesucht.  Zum Dank für die Mitarbeit erhält jeder teilnehmende Haushalt die neu erscheinende 20 Euro-Gedenkmünze "Bremer Stadtmusikanten". Zudem sind für jedes persönlich teilnehmende Haushaltsmitglied ab 16 Jahren 10 Euro in bar vorgesehen.

Zusatzinformationen

Informationen für teilnehmende Haushalte

Logo der Studie "Private Haushalte und ihre Finanzen"


Bei Rückfragen zur Studie, insbesondere hinsichtlich der Durchführung der Interviews, können Sie sich gern an die kostenfreie Hotline von infas wenden.

Das Team der Deutschen Bundesbank ist für inhaltliche Fragen telefonisch zwischen 09:00 Uhr und 12:30 Uhr sowie zwischen 13:30 Uhr und 17:30 Uhr und per E-Mail jederzeit erreichbar.

Kontakt

infas

0800 738 4500

infas - Aktuelle Befragungen

E-Mail

Kontakt

Leiter der Studie bei der Deutschen Bundesbank

069 9566-2501

E-Mail

Weiterführende Informationen

Europäische Zentralbank

Studie "Household Finance and Consumption Network" bei der EZB

www.ecb.europa.eu

(in englischer Sprache)