Navigation und Service

Deutsche Bundesbank (zur Startseite)

Sammlung

Die Bestände der Münz- und Geldscheinsammlung

Das Foto zeigt mehrere Münzen [+]

Verglichen mit den traditionsreichen, aus fürstlicher Sammelleidenschaft entstandenen Münzkabinetten, ist die Münz- und Geldscheinsammlung mit ihrer im Jahre 2016 hundertjährigen Geschichte eine vergleichsweise junge Einrichtung.

Die Anfänge der heutigen Sammlung reichen zurück bis in die Zeit der Reichsbank. In der damaligen Reichshauptbank in Berlin wurde eine Universalsammlung ohne zeitliche und räumliche Beschränkung angelegt, die in den Kriegswirren des Jahres 1945 fast völlig verloren ging. Nur ein Bruchteil der aus angeblich 180.000 Münzen bestehenden ehemaligen Reichsbanksammlung gelangte nach Kriegsende in den Besitz der Bank deutscher Länder und bildete die Grundlage des heutigen Bestandes von über 90.000 Exemplaren. Die Papiergeldsammlung im Umfang von angeblich 140.000 Scheinen ging vollständig verloren; sie wurde neu geschaffen und zählt heute mit ihren ca. 260.000 Stücken zu den weltweit bedeutendsten ihrer Art.

Bei dem Ausbau der Sammlung wurde besonderer Wert auf eine gleichmäßige chronologische und geographische Abdeckung der gesamten Geldgeschichte gelegt; gleichwohl bilden einige Teilbereiche hinsichtlich Anzahl oder Qualität der Stücke erkennbare Schwerpunkte (Münzen: Antike, Brandenburg/Preußen, Wettinische Lande, Asien; Geldscheine: Altdeutschland, Deutsches Notgeld, Russland, China).

Der Münz- und Geldscheinbestand wird thematisch begleitet von etwa 3.000 Gegenständen aus dem Bereich "Geld", wie etwa Prägestempel, Druckplatten, Waagen und Gewichte, Spardosen, münzverzierte Gefäße sowie von bank- und währungshistorischen Objekten. Hinzu kommen Stiche und Grafiken, Münzmandate, Edikte, etc. vom späten 17. bis zum frühen 20. Jahrhundert.

Ebenfalls nach dem Krieg völlig neu aufgebaut wurde die der Sammlung angegliederte numismatische Fachbibliothek mit zur Zeit etwa 23.000 Medieneinheiten.

Teile der Sammlung werden sowohl dauerhaft als auch wechselnd im Geldmuseum der Deutschen Bundesbank gezeigt.

Zusatzinformationen

Adresse

Deutsche Bundesbank

Numismatik

Wilhelm-Epstein-Straße 14
60431 Frankfurt am Main

Kontakt

Dr. Hendrik Mäkeler
Leiter der Numismatik und Geldgeschichte

069 9566-6164

Kontakt

Juliane Voss-Wiegand
Kuratorin

069 9566-6024

Öffnungszeiten

Montag - Donnerstag
8:30 – 14:30 Uhr

Freitag
8:30 – 14:00 Uhr


Wir bitten um schriftliche Anmeldung.