Navigation und Service

Deutsche Bundesbank (zur Startseite)

Geschäftsbedingungen

Im Zusammenhang mit dem Verfahren „Kreditforderungen – Einreichung und Verwaltung (KEV)" sind die folgenden Geschäftsbedingungen zu beachten; die jeweiligen Dokumente stehen Ihnen als Downloads in zwei Rubriken zur Verfügung:

Geschäftsbedingungen und Verfahrensregeln

  • Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der Deutschen Bundesbank regeln die grundsätzlichen Rechtsbeziehungen zwischen der Deutschen Bundesbank und ihren Geschäftspartnern.
  • Die Allgemeinen Geschäftsbedingungen für das Bundesbank ExtraNet bilden den Rahmen für die Nutzung des Bundesbank ExtraNet.
  • Die Besonderen Bedingungen für die Einreichung von Kreditforderungen als Sicherheiten (KEV-Bedingungen) regeln die Details für KEV und die Ergänzungen zu den AGB ExtraNet (insbesondere die Nutzung von Funktionsusern sowie die Möglichkeit der Änderung des Vornamens und Namens des Users, die in ExtraNet technisch möglich ist, wird für KEV ausdrücklich ausgeschlossen).
  • Die Besonderen Bedingungen für die Bonitätsbeurteilung von Sicherheiten, die nicht von der EZB im Sicherheitenverzeichnis nach Abschnitt V Nr. 3 (1) AGB/BBk veröffentlicht sind, (Bonitäts-Bedingungen) regeln die Bonitätsbeurteilung der Kreditforderungen.

Geschäftsbedingungen grenzüberschreitende Nutzung

  • Die Besonderen Bedingungen für den Informationsaustausch bei der grenzüberschreitenden Nutzung von Kreditforderungen (Informationsaustausch-Bedingungen) regeln, unter welchen Umständen die Deutsche Bundesbank bei der grenzüberschreitenden Nutzung von für die Besicherung zulässigen Kreditforderungen bereit ist, die notwendigen Informationen zwischen der anderen Teilnehmerzentralbank und dem Geschäftspartner im Auftrag des Geschäftspartners durchzuleiten.
  • Die Besonderen Regelungen der jeweiligen Korrespondenzzentralbank im Rahmen der grenzüberschreitenden Nutzung regeln die jeweilige Verfahrensabwicklung zwischen der Bundesbank und der Korrespondenzzentralbank.