Navigation und Service

Deutsche Bundesbank (zur Startseite)

Investmentfonds

Ein Investmentfonds ist ein von einer Kapitalanlagegesellschaft (Investmentgesellschaft) verwaltetes Sondervermögen, das in Vermögenswerten wie Aktien, Anleihen oder Immobilien angelegt ist. Über das Miteigentum am Fondsvermögen werden Anteile in Form von Wertpapieren (Investmentzertifikate) ausgegeben. Anleger können durch Erwerb von Investmentzertifikaten mit vergleichsweise geringem Kapitaleinsatz Miteigentümer eines - typischerweise breit gestreuten - Portfolios werden; die breite Streuung soll das mit der Anlage verbundene Verlustrisiko begrenzen. Man unterscheidet zwischen Publikumsfonds, die der breiten Öffentlichkeit zugänglich sind und deren Anteile häufig an der Börse gehandelt werden, und Spezialfonds, die speziell für Großanleger (wie z. B. Versicherungen) aufgelegt werden.

Die folgenden Tabellen zeigen die aggregierte Bilanz der Investmentfonds im Euro-Währungsgebiet, sowie die nationalen Beiträge. Im Rahmen der harmonisierten Statistik über Investmentfonds werden Angaben zu Beständen und transaktionsbedingten Veränderungen der von Investmentfonds im Euro-Währungsgebiet begebenen Anteile ausgewiesen.

Statistik über Investmentsfonds im Euro-Währungsgebiet und in den einzelnen Euro-Ländern