Navigation und Service

Deutsche Bundesbank (zur Startseite)

Allgemeine Wirtschaftsindikatoren

Reales Bruttoinlandsprodukt

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) misst die wirtschaftliche Leistung einer Volkswirtschaft. Nach dem Konzept der Entstehungsrechnung entspricht es im Wesentlichen dem Wert der im Produktionsprozess erzeugten Waren und Dienstleistungen nach Abzug der Vorleistungen. Für alle EU-Mitgliedstaaten erfolgt eine harmonisierte Berechnung gemäß dem Europäischen System Volkswirtschaftlicher Gesamtrechnungen (ESVG 2010). Preisbereinigte Angaben sind in Durchschnittspreisen des Vorjahres bemessen und werden als Kettenindizes vom Typ Laspeyres mit dem Referenzjahr 2010=100 ausgewiesen. Die Veränderungsraten des so ermittelten realen BIP dienen als zentrale Messgrößen für das Wirtschaftswachstum im Euroraum.

Industrieproduktion

Der Produktionsindex misst die Veränderung der monatlichen Produktionsleistung des Verarbeitenden Gewerbes, Bergbaus und der Energie dem Volumen nach gegenüber dem Basisjahr 2010. Er ist aufgrund seiner Periodizität, seiner schnellen Verfügbarkeit und der tiefen Untergliederung nach Wirtschaftszweigen ein zentraler und aktueller Indikator für die konjunkturelle Entwicklung.

Die jüngsten Angaben der monatlichen Produktionsindizes sind vorläufig und enthalten noch Schätzungen.

Kapazitätsauslastung in der Industrie

Die Daten zur Kapazitätsauslastung (in Prozent der Vollauslastung) der Industrie im Euroraum werden von der Europäischen Kommission, Generaldirektion Wirtschaft und Finanzen, im Rahmen harmonisierter Konjunkturumfragen vierteljährlich in der Europäischen Union erhoben. Nationale Einrichtungen/Institutionen führen diese Befragungen im Auftrag der Kommission in allen Mitgliedstaaten bei einer länderspezifischen Anzahl von Unternehmen durch. Diese Befragungsergebnisse werden gewichtet verdichtet.

Arbeitslosenquote

Die standardisierte Arbeitslosenquote ist der prozentuale Anteil der Arbeitslosen an den zivilen Erwerbspersonen (einschl. nicht kasernierte Militärangehörige). Nach den Kriterien der International Labour Organisation (ILO) sind Personen zwischen 15 und 74 Jahren arbeitslos, die ohne Arbeit sind, innerhalb der beiden nächsten Wochen eine Arbeit aufnehmen können und während der vier vorhergehenden Wochen aktiv eine Arbeit gesucht haben. Als zivile Erwerbspersonen gelten zivile Erwerbstätige und Arbeitslose. Primäre Grundlage für die Schätzung der monatlichen Zahl der Arbeitslosen und der Arbeitslosenquote sind Angaben aus der vierteljährlichen Arbeitskräfteerhebung der Gemeinschaft, einer EU-weit einheitlich definierten Haushaltsbefragung.

Harmonisierter Verbraucherpreisindex

Verbraucherpreisindizes messen die durchschnittliche Preisveränderung aller Waren und Dienstleistungen, die von privaten Haushalten für Konsumzwecke gekauft werden. Die Harmonisierten Verbraucherpreisindizes (HVPI) werden für alle EU-Mitgliedstaaten nach gemeinsamen europäischen Richtlinien monatlich ermittelt. Es handelt sich um Kettenindizes vom Typ Laspeyres, die mit jährlich wechselnden Gewichten berechnet und mit dem Referenzjahr 2015=100 ausgewiesen werden. Die Ergebnisse der Euro-Länder fließen in den von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlichten HVPI  des Euroraums ein, dessen Veränderungsrate gegenüber dem Vorjahr die statistische Basis für die Beurteilung der Preisstabilität im Eurosystem ist.