Navigation und Service

Deutsche Bundesbank (zur Startseite)

Beschäftigte und Arbeitsmarkt

Hintergrund

Die Statistiken über den Arbeitsmarkt stammen aus zwei unterschiedlichen Quellen: Zum einen publiziert die Bundesagentur für Arbeit auf Basis des Sozialgesetzbuchs (SGB) die Anzahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten, die Anzahl der Arbeitslosen und weitere Angaben über die Kurzzeitbeschäftigung, offenen Arbeitsstellen sowie die ausschließlich geringfügig Beschäftigten. Darüber hinaus veröffentlicht das Statistische Bundesamt Ergebnisse auf Basis der international gültigen Definition der Internationalen Arbeitsorganisation. Zu diesen zählt unter anderem die Zahl der Erwerbstätigen.

Neben den Ursprungswerten werden je nach Indikator saison- und kalenderbereinigte oder auch nur kalenderbereinigte Zeitreihen angeboten (nach dem Verfahren Census X-12-ARIMA, Version 0.2.8).

Für ausgewählte Indikatoren liegen Echtzeitdaten und weitere methodische Informationen vor.

Erwerbstätige

Zu den Erwerbstätigen zählen alle Personen, die als Arbeitnehmer (Arbeiter, Angestellte, Beamte, geringfügig Beschäftigte, Soldaten) oder als Selbständige beziehungsweise als mithelfende Familienangehörige eine auf wirtschaftlichen Erwerb gerichtete Tätigkeit ausüben, unabhängig vom Umfang dieser Tätigkeit. Hierbei wird das Personenkonzept zugrunde gelegt; dies bedeutet, dass Personen mit mehreren gleichzeitigen Beschäftigungsverhältnissen nur einmal mit ihrer Haupterwerbstätigkeit erfasst werden.

Grundlage für die vom Statistischen Bundesamt berechneten Ergebnisse für Deutschland sind die von der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) aufgestellten Normen, die im Einklang mit den entsprechenden Definitionen im Europäischen System der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (ESVG) 2010 stehen.

Kurzarbeiter

Zu den Kurzarbeitern zählen die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, deren Arbeitsverhältnis durch eine vorübergehende Verringerung der regelmäßigen Arbeitszeit in einem Betrieb aufgrund eines erheblichen Arbeitsausfalls betroffen ist. Grundlage für das Meldeverfahren zur Kurzarbeit bei der Bundesagentur für Arbeit ist der § 169 im Sozialgesetzbuch, Drittes Buch. Danach müssen von den betroffenen Betrieben die Anträge zum Kurzarbeitergeld an die Bundesagentur für Arbeit übermittelt werden.

Die Zahlung von Kurzarbeitergeld soll die Arbeitsplätze erhalten und damit Arbeitslosigkeit vermeiden. Die Anzahl der Kurzarbeiter insgesamt setzt sich zusammen aus den Empfängern von Kurzarbeitergeld (gemäß Sozialgesetzbuch § 170, Drittes Buch) von Saison-Kurzarbeitergeld (gemäß § 175, Drittes Buch) und von Transferkurzarbeitergeld (gemäß § 216b, Drittes Buch).

Arbeitslose

Zu den Arbeitslosen der auf Basis des Arbeitslosenregisters erhobenen Statistik der Bundesagentur für Arbeit gehören alle Personen, die das 15., aber noch nicht das 65. Lebensjahr vollendet haben, die beschäftigungslos sind oder nur eine kurzzeitige Beschäftigung (gegenwärtig: unter 15 Stunden pro Woche) ausüben und ein versicherungspflichtiges, mindestens 15 Stunden wöchentlich umfassendes Beschäftigungsverhältnis suchen. Sie müssen sich bei einer Agentur für Arbeit oder einem Träger der Grundsicherung arbeitslos gemeldet haben, sowie der Arbeitsvermittlung zur Verfügung stehen und dürfen nicht arbeitsunfähig erkrankt sein.

Arbeitslosenquote

Die von der Bundesagentur für Arbeit berechnete Arbeitslosenquote setzt die Anzahl der Arbeitslosen (siehe obige Definition) ins Verhältnis zu allen zivilen Erwerbspersonen (abhängige zivile Erwerbspersonen, Selbständige, mithelfende Familienangehörige und Arbeitslose).

Gemeldete Arbeitsstellen

Es handelt sich hierbei um Arbeitsstellen von Arbeitgebern mit einer vorgesehenen Beschäftigungsdauer von mehr als sieben Kalendertagen, welche der Bundesagentur für Arbeit zur Besetzung gemeldet werden. Nicht berücksichtigt sind Arbeitsstellen für Freiberufler, Selbständige sowie Arbeitsstellen der Privaten Arbeitsvermittlung.

Es werden nur ungeförderte Arbeitsstellenangebote erfasst, welche sich aus den sozialversicherungspflichtigen, geringfügigen und sonstigen Arbeitsstellen zusammensetzen.