Navigation und Service

Themen

Wilhem Vocke im Jahr 1925

Vorkämpfer für die Unabhängigkeit der Bundesbank

Am 9. Februar jährt sich zum 130. Mal der Geburtstag von Wilhelm Vocke. Von 1948 bis 1957 war er Präsident des Direktoriums der Bank deutscher Länder, der Vorläuferinstitution der Bundesbank. In Erinnerung ist er geblieben als ein Mann, der für seine Positionen eingestanden ist. Vocke galt im In- und Ausland als der "Hüter der Währung".

 Weiter

Bundesbank-Vizepräsidentin Claudia Buch und der Chefvolkswirt der Bundesbank Jens Ulbrich

Gemeinsame Bankenaufsicht vor Herausforderungen

Die gemeinsame Bankenaufsicht in der Europäischen Währungsunion besteht nun schon etwas länger als ein Jahr. Bei einer Konferenz in Frankfurt am Main diskutierten Aufseher, Banker und Wissenschaftler die Herausforderungen, die es nun zu meistern gilt.

 Weiter

Eine Seite des Monatsberichts der Deutschen Bundesbank

Studie: Geldpolitik kann Risiko­bereitschaft von Banken erhöhen

Können geldpolitische Maßnahmen Finanzinstitute zu risikoreicherem Verhalten animieren? In einem aktuell erschienenen Diskussionspapier des Forschungszentrums der Bundesbank gehen zwei Autoren dieser Frage nach und untersuchen insbesondere, wie Geldpolitik das Anlagerisiko von Banken beeinflussen kann.

 Weiter

Ausfüllen einer SEPA-Überweisung

Solo für IBAN

Seit dem 1. Februar 2016 gilt: Überweisen geht nur noch mit der internationalen Kontonummer IBAN. Die Bankleitzahl und Kontonummer haben ausgedient.

 Weiter

Zentrale der Deutschen Bundesbank

Symbol der Stabilitätskultur

Die Bundesbank-Zentrale in Frankfurt ist über 40 Jahre alt. "Das Haupthaus der Bundesbank strahlt große Sachlichkeit und Funktionalität aus und gilt vielen Bürgern als Sinnbild für geldpolitische Stabilitätskultur", sagt Vorstandsmitglied Johannes Beermann.

 Weiter

Ein Kran auf einer Baustelle

Investitions­tätigkeit in den Euro-Ländern erholt sich nur langsam

In den meisten Euro-Ländern bleibt die Investitions­tätigkeit bislang weit hinter dem Vorkrisenstand zurück. Das geht aus dem jüngsten Monatsbericht der Bundesbank hervor. Zwar haben einige der zwischenzeitlich bremsenden Faktoren wie etwa schwierige Finanzierungs­bedingungen an Bedeutung verloren. Die verschlechterten Wachstum­sperspektiven lasten aber auf dem Investitionsklima.

 Weiter

Übereinander gestapelte Ölfässer

Ölpreisrückgang könnte Verbraucher­preise niedrig halten

Der gesunkene Ölpreis hat in Deutschland im Dezember maßgeblich zu einem spürbaren Rückgang der Verbraucherpreise gegenüber November beigetragen. Sollten die Rohölpreise auf ihrem gegenwärtig tiefen Stand bleiben, dürfte laut dem jüngsten Monatsbericht die Teuerung auch in den kommenden Monaten auf niedrigem Niveau verharren.

 Weiter

Jens Weidmann bei seiner Rede anlässlich der Verabschiedung von Hans-Werner Sinn

Bundesbank­präsident Jens Weidmann ehrt Hans-Werner Sinn

Jens Weidmann hat die Verdienste des langjährigen Präsidenten des ifo-Instituts Hans-Werner Sinn gewürdigt. Sinn habe die wirtschaftlichen und politischen Debatten der vergangenen Jahrzehnte maßgeblich beeinflusst, sagte Weidmann bei einem Symposium anlässlich des Abschieds von Sinn als Präsident des ifo-Instituts.

 Weiter

20 Euro Banknote, 2. Serie

Deutlich mehr Falschgeld in Deutschland

Die Bundesbank hat im Jahr 2015 mehr falsche Euro-Banknoten sichergestellt. Gegenüber dem Vorjahr stieg die Zahl der Fälschungen um 51 %. Verglichen mit dem Umlauf an Bargeld in Deutschland bleibt das Falschgeldaufkommen aber weiterhin auf einem niedrigen Niveau. Besonders häufig wurden 20- und 50-Euro-Scheine gefälscht.

 Weiter

Ein Mitarbeiter eines Stahlröhrenherstellers bei der Arbeit

Deutsche Wirtschaft setzt Aufschwung fort

Die deutsche Wirtschaft ist im vergangenen Jahr kräftig gewachsen. Getrieben von einer starken Konsumentwicklung wuchs das reale Bruttoinlandsprodukt gegenüber 2014 nach ersten Berechnungen des Statistischen Bundesamtes um 1,7 %.

 Weiter

Zusatzinformationen

iTunes App Store
Google Play
Twitter
Facebook
Youtube
RSS-Feeds
Newsletter

Kontakt 

Externe Kommunikation

069 9566-3512

Anfragen werden von Montag bis Donnerstag in der Zeit von 08:00-18:00 Uhr und Freitag von 08:00-17:00 Uhr entgegengenommen.

E-Mail