Navigation und Service

Deutsche Bundesbank (zur Startseite)

Skulpturen und Installationen

Victor Vasarely, Raumgestaltung Speisesaal, 1972, Kunststoff und Metall Victor Vasarely, Raumgestaltung Speisesaal, 1972, Kunststoff und Metall In den Niederlassungen der Deutschen Bundesbank sind zahlreiche Skulpturen und Installationen renommierter Künstler wie Tony Cragg, Bogomir Ecker, Alf Lechner oder Joseph Kosuth zu sehen. Meist wurden sie im Zusammenhang mit Neubauten als „Kunst am Bau“-Projekte für den konkreten Ort geschaffen oder erworben. Dabei reagieren die raumbezogenen Installationen in ganz unterschiedlicher Weise auf ihren Kontext: Tony Cragg fügt in Düsseldorf vier unterschiedliche Plastiken in das Gebäude, die sich thematisch auf das geografische und industrielle Umland beziehen, während Bogomir Ecker in Oldenburg den realen Stadtraum mit dem Inneren des Hauses verbindet.

Bogomir Ecker, Eine Skulptur für die LZB Oldenburg, 1999

Bogomir Ecker, Eine Skulptur für die LZB Oldenburg, 13-teilige Installation [+] Bogomir Ecker, Eine Skulptur für die LZB Oldenburg, 13-teilige Installation Eine rote Figur hat sich auf dem Platz vor dem Gebäude der Filiale Oldenburg niedergelassen. Wie eine übergroße Marionette sitzt sie im Zentrum eines vierteiligen Skulpturenparcours von Bogomir Ecker, der sich bis ins Innere des Gebäudes erstreckt. Die einheitliche rote Farbgebung der Trichter- und Zylinderformen mit ihren kreisrunden Bohrungen verbindet die einzelnen Elemente. Sie grenzen sich durch Farbe und Materialität deutlich vom eher kühlen Erscheinungsbild des Gebäudes ab.

Zwei rote konische Trichterformen auf einer runden Plattform bilden den Auftakt in der Mitte des halbkreisförmigen Platzes und sind zugleich Schlüssel für die Interpretation des Ensembles. In ihrer Formgebung zwischen Seh- und Hörtrichter angesiedelt, stellen sie grundlegende, jedem zur Verfügung stehende Wahrnehmungsweisen dar. Ecker geht es in seiner skulpturalen Inszenierung mit ihren vier „Stationen“ um ein kommunikatives Beziehungsgeflecht, das er mit den signalfarbenen Farb-Raum-Körpern dramaturgisch von außen nach innen spannt. Zusammen mit der Figur bilden sie die Requisiten für ein interaktives Schauspiel, dessen Hauptakteure die Besucher des Bankgebäudes und Passanten des Platzes sind.