Navigation und Service

Deutsche Bundesbank (zur Startseite)

Skulpturen und Installationen

Victor Vasarely, Raumgestaltung Speisesaal, 1972, Kunststoff und Metall Victor Vasarely, Raumgestaltung Speisesaal, 1972, Kunststoff und Metall In den Niederlassungen der Deutschen Bundesbank sind zahlreiche Skulpturen und Installationen renommierter Künstler wie Tony Cragg, Bogomir Ecker, Alf Lechner oder Joseph Kosuth zu sehen. Meist wurden sie im Zusammenhang mit Neubauten als „Kunst am Bau“-Projekte für den konkreten Ort geschaffen oder erworben. Dabei reagieren die raumbezogenen Installationen in ganz unterschiedlicher Weise auf ihren Kontext: Tony Cragg fügt in Düsseldorf vier unterschiedliche Plastiken in das Gebäude, die sich thematisch auf das geografische und industrielle Umland beziehen, während Bogomir Ecker in Oldenburg den realen Stadtraum mit dem Inneren des Hauses verbindet.

Tony Cragg, Unsere Brocken, 1992

Tony Cragg, Unsere Brocken, 1992, Granit, 4-teilig, Höhe 50-200 cm [+] Tony Cragg, Unsere Brocken, 1992, Granit, 4-teilig, Höhe 50-200 cm

Das Verhältnis zwischen Natur und Kultur spielt im Werk von Tony Cragg eine wichtige Rolle. Er möchte Objekte schaffen, „die weder in der Natur noch in unserer funktionalen Welt existieren“. Hierfür nutzt er ein breites Spektrum von natürlichen oder industriell gefertigten Materialien. Die Impulse, die seit den 1960er Jahren von Land Art und Arte Povera ausgehen, führt er damit in seinem künstlerischen Schaffen fort.

Am Düsseldorfer Standort der Bundesbank entwickelte der gebürtige Brite, der seit mehr als 30 Jahren in Wuppertal lebt, vier Werkgruppen im Innen- und Außenbereich. Das komplexe, mehrteilige Ensemble nimmt Bezug auf die Region und die industrielle Entwicklung des Ruhrgebiets. In „Unsere Brocken“, eine Gruppe von vier gebohrten Granitfindlingen, wird das Verhältnis des Menschen zu seiner Umwelt besonders anschaulich. Cragg sieht sie als „Sinnbild für die künstliche Veränderung eines Naturmaterials“. Durch die mechanische Perforierung der massiven Findlinge wird einerseits die Verletzlichkeit der Natur und das hohe Maß an Verantwortung des Menschen für sein Handeln deutlich, andererseits die in den Steinen innewohnende urtümliche Kraft.