Navigation und Service

Deutsche Bundesbank (zur Startseite)

Pressenotiz 24.11.2015

Bundesbank bringt neue 20‑Euro-Banknote in den Umlauf

Fälschungssicherer durch Porträt-Fenster im Hologrammstreifen

Die Deutsche Bundesbank gibt ab Mittwoch die neue 20-Euro-Banknote aus. Nach dem 5-Euro-Schein und dem 10-Euro-Schein bringt die Bundesbank damit die dritte Stückelung der so genannten Europa-Serie in Deutschland in den Umlauf. Der Name der zweiten Serie geht zurück auf Europa, eine Gestalt aus der griechischen Mythologie, deren Abbild sich als zentrales Charakteristikum in den Sicherheitsmerkmalen wiederfindet. Die neue Banknote enthält zudem mit einem transparenten Fenster im Hologrammstreifen ein neues Sicherheitsmerkmal, das Fälschungen des neuen 20-Euro-Scheins noch schwieriger macht. "Mit der neuen 20-Euro-Banknote ist dem Eurosystem ein Meilenstein in der Banknoten-Technologie gelungen. Die dahinter stehenden Technologien werden zum ersten Mal bei der Herstellung einer Banknote in so großer Stückzahl eingesetzt", sagte Carl-Ludwig Thiele, im Vorstand der Bundesbank für Bargeld zuständig. Hält man den Geldschein gegen das Licht, wird das Fenster durchsichtig und es erscheint das Porträt der "Europa".

Ab dem 25. November gibt die Bundesbank die neuen Banknoten an Kreditinstitute aus, die sie über Geldautomaten und Kassenschalter an ihre Kunden auszahlen. Banknoten der ersten und zweiten Serie werden eine Zeit lang parallel im Umlauf sein. "Die 20-Euro-Banknoten der ersten Serie bleiben weiter gültig und können bei der Bundesbank oder anderen nationalen Zentralbanken des Eurosystems ohne zeitliche Begrenzung zum Nominalwert umgetauscht werden", sagte Thiele. Die weiteren Stückelungen der Europa-Serie werden in den nächsten Jahren folgen.

Informationen zum Design der neuen 20-Euro-Banknoten und zu den verbesserten Sicherheitsmerkmalen sind auf der Internetseite der Bundesbank zu finden.

Interne Links

*   *   *

Deutsche Bundesbank | Zentrale | Kommunikation
Wilhelm-Epstein-Straße 14 | 60431 Frankfurt am Main
www.bundesbank.de | E-Mail: presse@bundesbank.de
Tel: 069 9566-3511 | Fax: 069 9566-3077
Bei publizistischer Verwertung wird um Angabe der Quelle gebeten.