Navigation und Service

Deutsche Bundesbank (zur Startseite)

Zulassung zum IRBA

Am 26. Juni 2004 hat der Baseler Ausschuss für Bankenaufsicht eine neue Rahmenvereinbarung über regulatorische Eigenkapitalstandards verabschiedet. Die EU-Kommission veröffentlichte am 14. Juli 2004 den Entwurf einer Richtlinie, mit der die neuen Eigenkapitalregeln für alle in der EU ansässigen Kreditinstitute und Kreditinstitutsgruppen in EU-Recht überführt werden.

Ab 1. Januar 2007 können Institute und Institutsgruppen ihre Kreditrisiken mittels eigener Ratingsysteme messen und darauf aufbauend die regulatorischen Eigenkapitalanforderungen bestimmen (auf Internen Ratings Basierender Ansatz - IRBA). Hierfür ist eine Zulassung durch die BaFin erforderlich.

Die Bankenaufsicht (BaFin und Deutsche Bundesbank) erwartet in Deutschland eine große Zahl von Zulassungsanträgen. Um interessierten Instituten die Erlaubnis zur Berechnung der aufsichtlichen Eigenkapitalanforderungen mit Hilfe des IRBA rechtzeitig erteilen zu können, ist eine enge Abstimmung der Institute mit der Bankenaufsicht nötig. Vor dem Hintergrund begrenzter Prüfungskapazitäten von BaFin und Deutscher Bundesbank werden die Institute daher gebeten, ihre Anträge so früh wie möglich zu stellen, allerdings erst bei Erfüllung der aufsichtlichen Anforderungen an bankinterne Ratingsysteme. Die Anträge werden in der Regel in der Reihenfolge ihres Eingangs bearbeitet und geprüft. Die eingereichten Dokumentationen der Ratingsysteme sollten vollständig, gut strukturiert und aussagefähig sein, um eine hohe Effizienz der Prüfungen sicherzustellen.

Auf dieser Internetseite finden Sie ein Merkblatt mit detaillierten Erläuterungen zur Antragstellung und zum Prüfungsablauf sowie die Formulare, die für die Antragstellung nötig sind.

Die jeweils aktuellste Version dieser Formulare finden Sie auf den Internetseiten der BaFin und auf dieser Seite.