Navigation und Service

Deutsche Bundesbank (zur Startseite)

Die Euro-Banknoten

Die sieben Stückelungen der Euro-Banknoten zeigen verschiedene Motive aus der europäischen Kulturgeschichte. Ein Video in Gebärdensprache.

Achtung: An dieser Stelle würde ein Video dargestellt werden, allerdings haben Sie einen Skript-Blocker aktiviert oder JavaScript ist in Ihren Browser-Einstellungen ausgeschaltet!

Text des Videos:

Die Euro-Banknoten sind gesetzliches Zahlungsmittel im gesamten Euro-Währungsgebiet. Das bedeutet, mit ihnen kann in allen teilnehmenden Ländern bezahlt werden.

Die sieben Stückelungen zeigen Architekturstile aus Epochen der europäischen Kulturgeschichte: Klassik auf dem 5-Euro-Schein, Romanik auf dem 10-Euro-Schein, Gotik auf dem 20-Euro-Schein, Renaissance auf dem 50-Euro-Schein, Barock und Rokoko auf dem 100-Euro-Schein, Eisen- und Glasarchitektur auf dem 200-Euro-Schein sowie die moderne Architektur des 20. Jahrhunderts auf dem 500-Euro-Schein. Hauptelemente auf der Vorderseite der Noten sind Fenster und Tore, auf der Rückseite stehen Brücken im Mittelpunkt.

Die neue Banknotenserie

Seit 2013 führt das Eurosystem eine zweite Banknotenserie ein – die sogenannte Europa-Serie. Mit drei neuen Sicherheitsmerkmalen sind die Geldscheine dieser neuen Euro-Serie noch sicherer.

Die Stückelungen der Europa-Serie werden gestaffelt über mehrere Jahre hinweg ausgegeben – beginnend mit der 5-Euro-Banknote. Geldscheine der ersten Serie und der Europa-Serie werden zunächst parallel in Umlauf sein. Auch wenn die Banknoten der ersten Serie später einmal kein gesetzliches Zahlungsmittel mehr sein werden, behalten sie ihren Wert und werden jederzeit von den Zentralbanken des Eurosystems umgetauscht.