Navigation und Service

Deutsche Bundesbank (zur Startseite)

Hauptrefinanzierungsgeschäft (HRG)

Als Hauptrefinanzierungsgeschäft (HRG; englisch: Main Refinancing Operation, MRO) bezeichnet das Eurosystem ein wöchentliches Offenmarktgeschäft mit einwöchiger Laufzeit. Über das HRG stellt das Eurosystem den Banken gegen Hinterlegung von Sicherheiten befristet Zentralbankgeld zur Verfügung. Die Hauptrefinanzierungsgeschäfte werden in der Regel als Standardtender durchgeführt; der sich bei diesem Verfahren ergebende Hauptrefinanzierungssatz zählt zusammen mit den Zinssätzen der ständigen Fazilitäten zu den Leitzinsen. Für das Eurosystem sind die wöchentlichen Hauptrefinanzierungsgeschäfte normalerweise das wichtigste geldpolitische Instrument, mit dem es die Zinssätze und die Liquidität am Geldmarkt steuert und mit dem es Signale über seinen geldpolitischen Kurs sendet. Vor der Finanzkrise stellte das Eurosystem den Banken etwa drei Viertel der benötigten Zentralbankliquidität über Hauptrefinanzierungsgeschäfte zur Verfügung. Seitdem stehen die längerfristigen Refinanzierungsgeschäfte im Vordergrund.

Weiterführende Informationen