Navigation und Service

Deutsche Bundesbank (zur Startseite)

Spareinlage

Eine Spareinlage ist eine Einlage, die der Einleger für längere Zeit mit offener Laufzeit anlegt. Will der Einleger seine Spareinlage auflösen, muss er normalerweise bestimmte, bei der Anlage vereinbarte Kündigungsfristen beachten. Der Begriff der Spareinlage war bis Mitte 1993 im Kreditwesengesetz geregelt und damit gesetzlich geschützt; die gesetzliche Kündigungsfrist betrug 3 Monate. Spareinlagen werden von den Banken auf Sparkonten geführt. Dem Sparer wird zum Beleg oft eine besondere Urkunde wie beispielsweise ein Sparbuch ausgehändigt. Spareinlagen dürfen nicht für den Zahlungsverkehr benutzt werden. Der Zins für Spareinlagen ist typischerweise höher als der Zins für Sichteinlagen. Der Sparzins ist meist variabel, d. h. er wird in gewissen Abständen an die Entwicklung des allgemeinen Zinsniveaus angepasst.