Navigation und Service

Deutsche Bundesbank (zur Startseite)

Pressenotiz 29.03.2018

Deutsche Staatsschulden sinken 2017 um 53 Mrd Euro auf 2,09 Billionen Euro – Schuldenquote geht von 68,2 % auf 64,1 % zurück

Die deutschen Staatsschulden in der Abgrenzung des Maastricht-Vertrages haben zum Ende des vergangenen Jahres 2,093 Billionen € betragen. Damit sank die Staatsverschuldung im Jahr 2017 um 53 Mrd €. Die Schuldenquote – der Schuldenstand in Relation zum nominalen Bruttoinlandsprodukt (BIP) – ging um 4,1 Prozentpunkte auf 64,1 % zurück. Das Wachstum des nominalen BIP trug hierzu mit 2,5 Prozentpunkten bei. Die Schuldenquote lag damit deutlich unter dem Höchststand von 80,9 % aus dem Jahr 2010 und näherte sich der vereinbarten Obergrenze des Maastricht-Vertrags von 60 % weiter an. 

Der größte Teil des Rückgangs der Staatsschulden entfiel auf die staatlichen „Bad Banks“, die ihre Schulden vor allem durch die Verwertung ihrer Finanzaktiva verringerten. Die Stützungsmaßnahmen zugunsten inländischer Finanzinstitute schlugen sich Ende 2017 noch mit insgesamt 193 Mrd € im Schuldenstand nieder; dies entspricht 5,9 % des aktuellen BIP. Die Hilfsmaßnahmen für Eurostaaten machten unverändert 88 Mrd € aus (2,7 % des BIP).

Auch die Länder und Gemeinden leisteten aufgrund hoher Überschüsse ihrer Kernhaushalte im vergangenen Jahr einen deutlichen Beitrag zum Schuldenabbau. Die weitgehend schuldenfreien Sozialversicherungen verwendeten ihre Überschüsse hingegen für den weiteren Aufbau des Finanzvermögens. Beim Kernhaushalt des Bundes (einschließlich seiner Sondervermögen) nahm die Verschuldung leicht zu.

Im Rahmen des europäischen Haushaltsüberwachungsverfahrens sind die Mitgliedstaaten der Europäischen Union zweimal im Jahr (Ende März und Ende September) verpflichtet, Daten zum Defizit und zur Verschuldung des Staates an die Europäische Kommission zu übermitteln. Hierzu berechnen das Statistische Bundesamt das Defizit in Maastricht-Abgrenzung und die Bundesbank den Maastricht-Schuldenstand.

Schuldenstand (Mrd €)

in % des BIP

20102 08880,9
20112 12578,6
20122 20279,8
20132 19077,5
20142 19274,7
20152 16271,0
20162 14568,2
20172 09364,1

Deutsche Bundesbank
Kommunikation

Wilhelm-Epstein-Straße 14, 60431 Frankfurt am Main
Internet: http://www.bundesbank.de | E-Mail: info@bundesbank.de
Telefon: +49 69 9566-0 | Fax: +49 69 9566-3077

Bei publizistischer Verwertung wird um Angabe der Quelle gebeten.