Informationen zur aktuellen Umfrage zu den Kosten von Zahlungsmitteln in Deutschland

Anfang 2023 führt das Marktforschungsinstitut forsa eine repräsentative Befragung zu den Kosten von Zahlungsmitteln, die Verbraucherinnen und Verbrauchern in Deutschland entstehen, durch. Das Institut forsa wurde von der Deutschen Bundesbank mit der Durchführung dieser Erhebung beauftragt.

Die Bundesbank ist die Zentralbank für Deutschland. Eine ihrer Aufgaben ist es, für Sicherheit und Effizienz im Zahlungsverkehr zu sorgen. Daher ist die Bundesbank daran interessiert, welche Kosten sowie Aufwendungen Bürgerinnen und Bürgern entstehen, wenn Sie beispielsweise Bargeld oder Zahlungskarten nutzen. Dazu werden Teilnehmerinnen und Teilnehmer telefonisch befragt. Mittels eines Zufallsgenerators werden Telefonnummern generiert, die von forsa persönlich angerufen werden. Die Teilnahme an der Umfrage ist freiwillig.

Die Bundesbank wird nur vollständig anonymisierte Daten erhalten. Das heißt, ein Personenbezug kann nicht hergestellt werden. Die Daten werden von der Bundesbank zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben verarbeitet, ausgewertet und ausschließlich für nicht-kommerzielle Forschungszwecke verwendet. Der oder die Teilnehmende trägt dazu bei, dass die Bundesbank ein besseres Verständnis über die Kosten von Zahlungsmitteln in Deutschland erhält.

Bei Fragen zur Umfrage können Sie sich gern an die Bundesbank wenden.