Service Navigation

Münzannahmegeräte (§36 BBankG)

Erfolgreich getestete kundenbediente Münzannahmegeräte nach §36 BBankG

Gemäß § 36 Bundesbankgesetz sind alle Wirtschaftssubjekte, zu deren Aufgaben die Bearbeitung und Ausgabe von Münzen gehört, verpflichtet, verfälschte oder als Falschgeld verdächtigte Münzen unverzüglich anzuhalten und an die zuständigen Behörden zu übermitteln. Dies bedeutet, in Einklang mit Artikel 6 Absatz 1 der Verordnung (EG) Nr. 1338/2001, dass z. B. ein SB-Einzahlgerät in der Lage sein muss, falsche oder als falsch verdächtig erkannte Münzen anzuhalten und nicht an den Einzahler zurückzugeben.

Die "Liste der erfolgreich getesteten kundenbedienten Münzannahmegeräte" listet unter I. die Typen von Münzannahmegeräten auf, die von der Deutschen Bundesbank erfolgreich einem Erkennungstest mit einem Falschgeld-Testsatz unterworfen wurden. Unter II. sind die Geräte aufgeführt, welche der Hersteller als konform mit einem geprüften Gerät deklariert hat.

Die Bescheinigung besitzt eine Gültigkeit von zwei Jahren ab Ausstellungsdatum (Testdatum).

Nach oben