Bietungsobergrenzen (Kreditlimits)

Geschäftspartner können im Rahmen der TLTRO-III bis zu 50% ihrer am 28. Februar 2019 ausstehenden Anrechenbaren Kredite aufnehmen, abzüglich noch ausstehender, im Rahmen der TLTRO-II aufgenommener Kredite (Globales Kreditlimit). Vor oder zum Valutierungstag des jeweiligenTLTRO-III valutierende freiwillige vorzeitige Rückzahlungen der TLTRO-II sowie fällig werdende TLTRO-II werden bei der Mitteilung der Limite an die Geschäftspartner durch die Deutsche Bundesbank berücksichtigt und wirken sich folglich nicht mehr reduzierend auf das Globale Kreditlimit aus.

Das Tenderspezifische Kreditlimit ergibt sich aus dem Globalen Kreditlimit, abzüglich bereits im Rahmen der TLTRO-III aufgenommener Beträge.

Innerhalb der Bietungsobergrenzen werden die TLTRO-III als Mengentender mit Vollzuteilung durchgeführt. Die Stellung der Sicherheiten muss spätestens am jeweiligen Valutierungstag durch den Geschäftspartner erfolgen.

„Anrechenbare Kredite“ im Sinne der TLTRO-III sind Kredite an im Euro-Währungsgebiet ansässige nichtfinanzielle Unternehmen und private Haushalte (einschließlich privater Organisationen ohne Erwerbszweck) mit Ausnahme von Wohnungsbaukrediten an private Haushalte. Geschäftspartner können zusätzlich Einbehaltene Verbriefungen bei der Ermittlung der Kreditlimits hinzurechnen. Einbehaltene Verbriefungen werden bei der Berechnung der weiteren TLTRO-III Kennzahlen nicht berücksichtigt und haben daher keine Auswirkung auf eine mögliche TLTRO-III Prämie. Genauere Informationen zu dieser Definition und den damit verbundenen Pflichten entnehmen Sie bitte dem Bereich Meldepflichten und Audit. Einbehaltene Verbriefungen sind jedoch mit zusätzlichen Melde- und Prüfpflichten verbunden.