Globale Stable Coin-Initiative „Libra“

Das von Facebook im Juni offiziell angekündigte Projekt Libra nimmt Form an. Mitte Oktober haben die Facebook-Tochter Calibra und 20 weitere Unternehmen offiziell die Libra Association mit Sitz in der Schweiz gegründet, die im kommenden Jahr mit ihrem Stable Coin als privates globales Zahlungsmittel an den Markt gehen soll.

Globale Stable Coin-Initiative „Libra“

Viele Details zur konkreten Ausgestaltung des Stable Coins (wie z. B. die Regelung von Rückzahlungsansprüchen) sind jedoch nach wie vor offen, weshalb zahlreiche internationale Regulatoren und Aufseher das Projekt kritisch bewerten. Die Bundesbank hat im Rahmen einer ad-hoc eingerichteten G7-Arbeitsgruppe erste Implikationen von globalen Stable Coin-Projekten wie Libra abgeleitet und an mehreren Sitzungen von Bundestagsausschüssen teilgenommen.

Auch weiterhin wird die Bundesbank das Projekt genau verfolgen und sich zusammen mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht und ihren Partnern im Eurosystem für einen angemessenen regulatorischen Rahmen von globalen Stable Coins sowie die sichere und effiziente Weiterentwicklung des europäischen Zahlungsverkehrs einsetzen.