Behnisch Architekten & Schulze + Grassov

Behnisch Architekten & Schulze + Grassov

Behnisch Architekten & Schulze + Grassov

Das Kon­zept „Car­pet“ ist durch eine Viel­zahl über­wie­gend klei­ne­rer Ge­bäu­de aus einem bis sechs Ge­schos­sen ge­prägt, die sich so­wohl nördlich als auch süd­lich des Haupt­hau­ses er­stre­cken. Der Cha­rak­ter der Plät­ze und Höfe zwi­schen den Ge­bäu­den va­ri­iert zwi­schen städ­tisch und land­schaft­lich-grün. Eine Kin­der­ta­ges­stätte wird an der nord­öst­li­chen Ecke des Ge­län­des neben dem Geld­mu­se­um an­ge­ord­net. Ein Lo­gis­tik­zen­trum, ein Pres­se­zen­trum sowie Sport­stät­ten sind ent­lang der Wil­helm-Ep­s­tein-Stra­ße an­ge­ord­net und be­fin­den sich au­ßer­halb des Sicherheits­be­reichs. Sämt­li­che Stell­plät­ze wer­den in einer drei­ge­schos­si­gen Tief­ga­ra­ge ver­or­tet. Der Ver­sie­ge­lungs­grad ist bei die­sem Kon­zept mit meh­re­ren vor­wie­gend nied­ri­gen Bau­kör­pern ver­gleichs­wei­se hoch.