Kunden in einer Einkaufsstraße
Über die Studie

Was erwarten Haushalte? Diese Frage untersucht die Deutsche Bundesbank in seit 2019 regelmäßig durchgeführten Befragungen von Privatpersonen in Deutschland (Bundesbank-Online-Panel-Haushalte).

Inflationserwartungen
Erwartungen von Privatpersonen zur Entwicklung der Inflationsrate

Die Inflationserwartungen der Privatpersonen in Deutschland für die nächsten zwölf Monate haben sich zwischen Juni und Juli 2022 nur geringfügig verändert. Mit im Mittel 7,3 % lagen sie im Juli 2022 um 0,2 Prozentpunkte niedriger als im Vormonat. Mit weiterhin steigenden Inflationsraten rechnen dabei 78 %, mit fallenden Inflationsraten für die nächsten 12 Monate 8 % der Privatpersonen. Die Erwartungen für die Inflationsrate im Durchschnitt der nächsten fünf Jahre stiegen erneut nur leicht und lagen im Juli bei im Mittel 5,6 %.

Immobilienpreiserwartungen
Erwartungen von Privatpersonen zur Entwicklung der Höhe der Immobilienpreise

Die Privatpersonen in Deutschland gingen im Juli 2022 im Mittel nur noch von einer Erhöhung der Immobilienpreise in ihrer Region um 8,3 % in den kommenden zwölf Monaten aus, nach 9,6 % im Vormonat. Der Median reduzierte sich sogar noch deutlicher, von 8 % im Juni auf 5 % im Juli. Ein von 9 % auf knapp 15 % gestiegener Anteil der Privatpersonen erwartete fallende Immobilienpreise.

Einkommenserwartungen
Erwartungen von Privatpersonen zur Entwicklung ihres Haushaltsnettoeinkommens

Im Juli 2022 erwarteten die Privatpersonen im Mittel nur noch einen Anstieg ihres Haushaltseinkommens in den nächsten zwölf Monaten um rund 50 Euro. Besonders deutlich haben sich dabei die Einkommenserwartungen der Personen mit geringeren Haushaltseinkommen reduziert.

Weitere Studienergebnisse
Überblick zu Erwartungen von Privatpersonen zu makroökonomischen Indikatoren

Die Deutsche Bundesbank erfragt regelmäßig die Erwartungen von Privatpersonen zur Entwicklung von Arbeitslosigkeit, Wirtschaftswachstum, Mieten, Immobilienpreisen sowie Kredit- und Sparzinsen. Aus diesen Daten werden Indexwerte berechnet, aus denen sich der jeweilige Trend einfach ableiten lässt.