Weitere Studienergebnisse

Zusätzlich zu den regelmäßig berichteten Unternehmenskennzahlen, Erwartungen und dem Zugang zu Krediten werden im Folgenden weitere ausgewählte Studienergebnisse vorgestellt. Hierbei handelt es sich um weitere Unternehmenskennzahlen und auch Befragungsergebnisse zu ausgewählten aktuellen Themen.

Anstieg der Aufwendungen für Energie und Treibstoffe

Anstieg der Aufwendungen für Energie und Treibstoffe

Die Unternehmen in Deutschland wurden erstmals im April 2022, unter dem Eindruck des Krieges Russlands gegen die Ukraine, nach der Veränderung ihrer Aufwendungen für Energie und Treibstoffe gefragt. Bis einschließlich April 2023 berichteten konstant zwischen 83 und 88 % der Unternehmen von gestiegenen Aufwendungen in den vergangenen 12 Monaten. Im Mai und Juni 2023 sank der diesbezügliche Anteil der Unternehmen, um sich ab Juli 2023 auf einem etwas niedrigen Niveau zwischen 73 und 78 % einzupendeln. Die Erwartungen zu den Aufwendungen für Energie und Treibstoffe in den jeweils kommenden 12 Monaten begannen bereits im Oktober 2022 zu sinken und erreichten im Juni 2023 ihren bisherigen Tiefpunkt. Nur 49 % der Unternehmen erwarteten zu diesem Zeitpunkt noch steigende Aufwendungen für Energie und Treibstoffe. Seitdem ist ihr Anteil wieder gestiegen und bewegte sich im zweiten und dritten Quartal 2023 zwischen 50 und 60 %.

Durchschnittliche Veränderung der Absatzpreise

Durchschnittliche Veränderung der Absatzpreise

Nach dem Höchststand im Dezember 2022, bei dem die Unternehmen in Deutschland von einem durchschnittlichen Anstieg ihrer Absatzpreise von 10,6 % in den vergangenen 12 Monaten berichteten, sank der diesbezügliche Anstieg bis November 2023 auf 6,6 %, um sich dort zumindest vorerst zu stabilisieren. Die für die kommenden 12 Monate erwartete Veränderung der Absatzpreise folgte dabei im Trend der Entwicklung der Absatzpreise in der Vergangenheit. Sie reduzierte sich von ihrem Höchststand im September 2022 (10,2 %) stetig. Seit Oktober 2023 erwarten die Unternehmen einen durchschnittlichen Anstieg ihrer Absatzpreise zwischen 5,2 und 5,3 %.

Veränderungen des Personalbestandes

Veränderungen des Personalbestandes – vergangene 12 Monate

Die Unternehmen in Deutschland berichteten seit Beginn der Erhebung im 4. Quartal 2021 bis zum 2. Quartal 2023 konstant von einem leichten Anstieg ihrer Beschäftigtenzahl in den jeweils vergangenen 12 Monaten. Mit einem leichten Rückgang um durchschnittlich 0,3 % meldeten die Unternehmen im 4. Quartal 2023 erstmals eine Verringerung ihres Personalbestandes.

Unsicherheit über die Entwicklung der Absatzpreise

Unsicherheit hinsichtlich der Entwicklung der eigenen Preise

Die kurz nach Beginn des Krieges Russlands gegen die Ukraine angestiegene Unsicherheit der Unternehmen in Deutschland hinsichtlich der Entwicklung ihrer eigenen Preise hat sich im weiteren Zeitverlauf nicht wieder reduziert, sondern verharrt auf hohem Niveau. Sie erreichte ihren Höchststand im September 2023, als 38,5 % der Unternehmen antworteten, dass sie „unsicher“, „eher unsicher“ oder „weder unsicher noch sicher“ hinsichtlich der Entwicklung ihrer Absatzpreise in den kommenden 12 Monaten seien. Seitdem hat sich diese subjektive Unsicherheit nur geringfügig reduziert, auf zuletzt 36,4 % der Unternehmen. (Die Prozentangaben beziehen sich jeweils auf den gleitenden Drei-Monats-Durchschnitt.)