Erfahrungsberichte Das sagen Beschäftigte

Jan C. Glatz, Werkstudent Explorative IT-Innovationen

Jan C. Glatz
Zu Beginn meiner Werkstudententätigkeit bei der Deutschen Bundesbank, zeichnete sich bereits ab, wie das Leben und Arbeiten im Coronavirus-Shutdown ablaufen würde. Anstelle der üblichen Fragen, die sonst bei Aufnahme der Tätigkeit an der neuen Arbeitsstelle aufkommen, galt es nun bereits am ersten offiziellen Arbeitstag alles Weitere für das mobile Arbeiten von zu Hause aus, zu organisieren. Dabei sind die Kolleginnen und Kollegen ungemein wichtig, wenn es um das Zurechtfinden in den bestehenden Workflows geht. Neben den klassischen Telefonkonferenzen zum direkten Austausch mit mehreren Personen, gibt es darüber hinaus die Möglichkeit im Mail-Client selbst, Instant-Messages zu versenden oder Screen-Sharing auch in größeren Gruppen zu betreiben. Tools für modernes Projektmanagement und dynamische Zusammenarbeit im Team stehen ebenfalls zur Verfügung. Währenddessen laufen die Systeme im Hintergrund äußerst zuverlässig und mit genügend Kapazität, sodass die ca. 10.000 Beschäftigten das operative Geschäft ohne Einschränkungen aufrechterhalten können.

Benno Bertsch, IT-Engineer im Enterprise Mobility Management am IT-Standort München

Benno Bertsch
Das Beste am dualen Studium bei der Bundesbank ist, dass man fast jede mögliche Facette der IT bei uns kennen lernen kann. Das Beste nach dem Studium ist, dass es unglaublich viele spannende Bereiche gibt, die noch nach Verstärkung suchen.

Mein Job ist es, die Infrastruktur für die Integration von Smartphones und Tablets bereitzustellen, zu konfigurieren und auf dem aktuellen Stand zu halten. Dabei arbeite ich einerseits mit vielen Serversystemen und Schnittstellen ins Backend, andererseits mit den aktuellsten Devices, die der Markt zu bieten hat. Dabei habe ich viel Kontakt zu Supportern und Mitarbeitern, die unsere Services nutzen und auch zu externen Partnern. Sich ständig up-to-date zu halten und regelmäßig Konferenzen und Workshops zu besuchen gehört genauso dazu, wie die Fehlersuche in kilometerlangen Log-Files.

Claudia Franz, Mitarbeiterin Anforderungsmanagement und Betriebssteuerung IT-Arbeitsplatz am IT-Standort Leipzig

Claudia Franz
Wir als Bundesbank-IT sind Dienstleister für alle anderen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutschen Bundesbank. Diese arbeiten deutschlandweit verteilt – unser Ziel ist aber, allen einheitliche Services rund um Ihren IT-Arbeitsplatz zu bieten – von der Bereitstellung eines Notebooks bis hin zur Beratung über den korrekten Mobilfunktarif für das Diensttelefon. Dazu braucht es bankweit abgestimmte Verfahren und Regelungen. In meiner Einheit legen wir die Rahmenbedingungen für solche Prozesse fest und sorgen so dafür, dass die Services rund um den IT-Arbeitsplatz überall gleich aussehen. Dadurch, dass meine Einheit selbst auf mehrere Bankstandorte verteilt arbeitet, kennen wir lokale Besonderheiten, die bei aller Standardisierung natürlich auch Berücksichtigung finden.

Neben meinen regelmäßigen Aufgaben, die vor allem das Reporting und die Kennzahlenermittlung für den IT-Arbeitsplatz betreffen, leite ich zudem derzeit ein Projekt zur Einführung eines Service-Portals als zentrale Kundenschnittstelle für unsere über 10.000 Kundinnen und Kunden. Diese wird neben einer modernen, barrierefreien Benutzeroberfläche zukünftig viele Funktionen in einer einfachen Anwendung bündeln: man kann beispielsweise Aufträge an die IT stellen, Termine mit dem IT-Service vereinbaren oder wir als IT können über Neuerungen zu unseren Produkten informieren.

Timo Kloos, Mitarbeiter im IT-Projektmanagement am Standort Zentrale Frankfurt am Main

Timo Kloos
Nach meinem dualen Studium habe ich mich für eine Stelle in der IT der Bundesbank entschieden, da diese aufgabentechnisch sehr breit aufgestellt ist. Von Anwendungen für den Zahlungsverkehr oder die Statistik über IT-Projektarbeit bis hin zur internen Service-Hotline findet hier jeder seinen Platz. Das IT-Projektmanagement bietet mir die Möglichkeit, mit vielen verschiedenen Personen im Team zu arbeiten. Der Wissensaustausch wird so gefördert und die Zusammenarbeit sorgt nebenbei für jede Menge Spaß. In unseren regelmäßigen Austauschformaten profitieren wir von anderen Erfahrungen und bauen uns auch ein internationales Netzwerk auf. Neben der Projektarbeit kümmern wir uns außerdem um eine Professionalisierung des Projektmanagements. Gerade agile Methoden und innovative Ideen werden so in unserer Einheit ausprobiert, um auch weiterhin optimale Services bieten zu können.

Anna Michaels, Anwendungsdesignerin für den baren Zahlungsverkehr am IT-Standort Hamburg

Anna Michals
Die Bundesbank als IT-Arbeitgeber bildet ein vielseitiges und spannendes Aufgabenspektrum ab. So sind meine Kollegen und ich damit betraut Softwareprodukte u.a. für Bargeld, Falschgeld und Gold technisch zu designen, zu supporten sowie weiterzuentwickeln. Diese Aufgabe bringt immer neue Herausforderungen in Form von interessanten Projekten mit sich. Das ist keinesfalls nur langweilige Schreibtischarbeit, sondern ein sehr kommunikativer Job, indem ich mich mit anderen austausche, neue Informationen erfrage und ständig etwas dazulerne.