Kubus-Ausstellung in München

20 Jahre Euro Bargeld Freiluft-Ausstellung im Glaskubus

„Wir freuen uns, den Bürgerinnen und Bürgern auch in Pandemie-Zeiten ein währungspolitisches Informationsangebot machen zu können“, so Franz Josef Benedikt, Präsident der Hauptverwaltung in Bayern der Deutschen Bundesbank. „Der Euro als Bargeld ist für viele Menschen das sichtbarste Symbol der europäischen Integration. Ein Symbol, das wir im Alltag immer vor Augen haben, wenn wir mit Banknoten und Münzen bezahlen.“ 

Hintergrund: Mehr als 300 Millionen Menschen in damals zwölf Staaten wurden zum Jahreswechsel 2001/02 quasi über Nacht von den nationalen Notenbanken im Euroraum mit einer neuen Währung versorgt. An diesen historischen Moment der Euro-Bargeldeinführung wird die Deutsche Bundesbank in München angesichts des bevorstehenden 20-Jährigen Jubiläums mit einer Wanderausstellung erinnern. 

Von Donnerstag, den 9. September 2021, bis Montag, den 4. Oktober 2021, können sich interessierte Bürgerinnen und Bürger über annähernd zwei Jahrzehnte Währungsgeschichte informieren. Die Ausstellung ist als coronakonforme Freiluft-Ausstellung in einem Glas-Metall-Kubus konzipiert und kann rund um die Uhr vor dem Bundesbank-Dienstgebäude in der Leopoldstraße 234 – am Mittleren Ring in Schwabing Nord – besichtigt werden. Danach wird der Kubus auch in anderen großen deutschen Städten zu sehen sein.   

Die Ausstellung enthält mehrere Exponate. Texte, Fotos und Videos informieren über den historischen Moment der Währungsumstellung, die damit verbundene Logistik, Werbung sowie Design und Entwürfe und die Rolle der Deutschen Bundesbank. Heute ist der Euro die offizielle Währung in 19 der insgesamt 27 Staaten der Europäischen Union.

Die Ausstellung ist barrierefrei. Der Besuch ist kostenfrei.