Münzen in Geldsäcken

20 Jahre Euro-Bargeld Freiluft-Ausstellung im Glaskubus

Vor 20 Jahren, am 1. Januar 2002, wurden die Euro-Banknoten und –Münzen gesetzliches Zahlungsmittel. Mehr als 300 Millionen Menschen in zwölf Staaten der Europäischen Union wurden damals „über Nacht“ mit neuem Bargeld versorgt – eine enorme logistische Herausforderung für die nationalen Zentralbanken des Euroraums. Heute ist der Euro die offizielle Währung in 19 der insgesamt 27 Staaten der Europäischen Union.

An den historischen Moment der Euro-Bargeldeinführung erinnert die Deutsche Bundesbank im Rahmen einer Corona-konformen Wanderausstellung, die von Freitag, den 7. Januar 2022, bis Sonntag, den 30. Januar 2022, vor dem Bundesbankgebäude an der Berliner Allee 14 in Düsseldorf zu sehen sein wird. 

Die in einem Glas-Metall-Kubus untergebrachte Ausstellung bietet interessierten Bürgerinnen und Bürgern rund um die Uhr Informationen über zwei Jahrzehnte Währungsgeschichte. Die Ausstellung informiert anhand von Texten, Fotos und Videos über den historischen Moment der Euro-Bargeldeinführung und die damit verbundene Logistik und Werbung. Außerdem werden Design und Entwürfe der Euro-Banknoten und –Münzen vorgestellt und die Rolle der Deutschen Bundesbank bei dieser geschichtlich einmaligen Aufgabe beleuchtet. 

Die Ausstellung ist barrierefrei. Der Besuch ist kostenfrei.