Tag der deutschen Einheit: Bundesbank auf der Einheitsfeier Hauptverwaltung in Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein

In Kiel fanden dieses Jahr am 2. und 3. Oktober die zentralen Feierlichkeiten zum Tag der deutschen Einheit statt. 29 Jahre nach der Wiedervereinigung und fast 30 Jahre nach dem Mauerfall kamen fast 500.000 Menschen zu einem großen Bürgerfest in die nördlichste Landeshauptstadt.

Neben den Verfassungsorganen und allen Bundesländern war erstmals auch die Bundesbank mit einem eigenen Stand vertreten. Hier konnten die Gäste die Einführung der D-Mark in der DDR in einem Film mit historischem Bildmaterial nacherleben oder virtuell einen Ausflug nach Frankfurt in die heutige Zentrale unternehmen - inklusive Besuch des Büros von Bundesbankpräsident Jens Weidmann und des Goldkellers. Viele Gäste nutzten zudem die Gelegenheit und ließen sich von den Bundesbankmitarbeitern Sebastian Kremer und Michael Nistahl die Sicherheitsmerkmale der Euro-Banknoten erklären oder erkundigten sich nach Umtauschmöglichkeiten für D-Mark. Projektleiter Michael Klein zieht ein positives Fazit: „Die Standbesucher waren durchweg an der Arbeit der Bundesbank interessiert. Besonders gut wurde ein elektronisches Quiz mit Fragen rund um die Aufgaben der Bundesbank angenommen.“

Die Gäste kamen aus ganz Deutschland, viele waren extra für das Einheitsfest nach Kiel gereist. Sie waren sehr interessiert und stellten viele Fragen, die Niedrigzinsen waren das meistdiskutierte Thema am Stand der Bundesbank. Am 3. Oktober stellte sich auch der Präsident der Hauptverwaltung von Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein, Arno Bäcker, der Diskussion.

Auch bei der Einheitsfeier 2020 in Potsdam wird die Bundesbank wieder vertreten sein.