Pandemic Emergency Purchase Programme (PEPP)

Bei PEPP handelt es sich um ein temporäres Ankaufprogramm für Anleihen öffentlicher und privater Schuldner, wie sie bereits im Rahmen des Asset Purchase Programmes (APP) angekauft werden. Ursprünglich war ein Umfang von 750 Mrd EUR vorgesehen. Am 4. Juni 2020 stockte der EZB-Rat das Volumen um 600 Mrd EUR auf insgesamt 1.350 Mrd EUR auf. Die Ankäufe im Rahmen des PEPP erfolgen zusätzlich zu und getrennt von den Ankäufen des APP, das am 12. März 2020 um 120 Mrd EUR bis zum Jahresende 2020 aufgestockt wurde. PEPP Ankäufe starteten am 26. März 2020 und erfolgen in dem Maß, in dem sie notwendig und verhältnismäßig sind. Vorgesehen ist die temporäre Maßnahme solange, bis der EZB Rat die kritische COVID-19 Phase als abgeschlossen einschätzt, allerdings mindestens bis  Ende Juni 2021. Wie bereits im APP führen auch im PEPP nationale Zentralbanken und EZB die Ankäufe gemeinsam durch. Auch die Verteilung hypothetischer Verluste ist dieselbe wie im APP.