Service Navigation

Pensionseinrichtungen

Pensionseinrichtungen

Die derzeitige Statistik über Pensionseinrichtungen erfasst im vierteljährlichen Turnus die Aktiva und Passiva der inländischen Pensionseinrichtungen, soweit diese nach der Definition des ESVG unter dem Sektor S.129 abzubilden sind.

Es handelt sich um eine Sekundärstatistik, die auf Aufsichtsdaten der BaFin sowie freiwilligen Meldungen weiterer Pensionseinrichtungen beruht und durch Ergebnisse aus anderen Statistiken der Bundesbank, wie z. B. der Bankenstatistik und der Statistik über Wertpapierinvestments, ergänzt wird.

Ab dem dritten Quartal 2019 wird die bisherige Statistik auf eine neue, im Euroraum harmonisierte Grundlage gestellt. Die entsprechende Verordnung EZB/2018/2 über die statistischen Berichts­pflichten der Altersvorsorgeeinrichtungen wurde am 26. Januar 2018 veröffentlicht (s. unten­stehender Link). Die einbezogenen Pensionseinrichtungen werden weiterhin durch die Definition des ESVG zum Sektor S.129 bestimmt. Dieser enthält Pensionskassen, Pensionsfonds, berufliche Versorgungswerke, die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder sowie kirchliche und kommunale Zusatzversorgungswerke.

Durch die Heterogenität des Sektors wird es unterschiedliche Meldekreise und Meldeformate geben:

Pensionskassen und Pensionsfonds unterliegen der Aufsicht der BaFin. Aufsichtsrechtliche Meldeerleichterungen werden für die ESZB-Statistik über Pensionseinrichtungen übernommen, soweit sie mit den statistischen Meldeanforderungen in Verordnung EZB/2018/2 vereinbar sind. Diese Einrichtungen reichen ihre Meldung im Format XBRL bei der BaFin ein, welche die Meldung unmittelbar an die Bundesbank weiterleitet. Es gelten die von der EIOPA veröffentlichten Regelwerke. Obwohl ein großer Teil der erforderlichen Angaben nach der Verordnung EZB/2018/2 aus den aufsichtsrechtlichen Meldungen abgedeckt wird, sind dennoch einige zusätzliche Informationen notwendig. EZB und EIOPA haben daher in enger Zusammenarbeit Meldeformulare erstellt, die neben den Aufsichtsdaten auch die für die Pensionsstatistik erforderlichen Informationen enthalten. Die Erweiterungen der EZB wurden in das technische Rahmenwerk von EIOPA integriert, das auf dem Data Point Model (DPM – eine strukturierte Darstellung der Daten) und XBRL basiert.

Für alle nicht bei der BaFin berichtspflichtigen Pensionseinrichtungen erfolgt die Festlegung des Mel­dekreises und -umfangs durch die Bundesbank. Für diese Pensionseinrichtungen definiert die Bundesbank eigenständig Meldeformulare und technische Formate. Die Meldung basiert technisch auf einem XML Format, welches unmittelbar von den Einrichtungen an die Bundesbank übermittelt wird. Meldungen von Pensionseinrichtungen, die aufgrund von Materialitätsgrenzen jährlich nur ausgewählte Kennzahlen melden müssen, sind ebenfalls im Format XML einzureichen. 

Die Verordnung EZB/2018/2 sieht für die nach Gesamtaktiva kleinsten Pensionseinrichtungen Aus­nahmeregelungen vor. Vierteljährlich müssen mindestens 85% der Gesamtaktiva der im betref­fenden Mitgliedstaat gebietsansässigen Pensionseinrichtungen an die jeweilige Notenbank gemeldet werden. Oberhalb dieser Grenze werden den Pensionseinrichtungen Meldeerleichterungen gewährt. Die hierunter fallenden Einrichtungen müssen nur einmal jährlich ihren statistischen Berichts­pflichten nachkommen:

  • Jene Pensionseinrichtungen, die – gemessen an der Bilanzsumme – zwischen 85 % und 95 % der Gesamtaktiva liegen, reichen einmal jährlich eine detaillierte Aufstellung der Aktiva ein. 
  • Die kleinsten 5 % der Pensionseinrichtungen melden einmal jährlich Daten zu ihren Gesamt­aktiva, aufgeschlüsselt nach Schuldverschreibungen, Anteilsrechten, Investmentfondsantei­len und sonstigen Forderungen.

Die Bundesbank wird zur Feststellung von etwaigen Meldeerleichterungen die im Rahmen der Jahresmeldung mitgeteilten Bilanzsummen überprüfen und im Nachgang über Änderungen bezüglich des Umfangs der Berichtspflicht informieren. Dabei sollen häufige Wechsel des Meldeumfangs im Zeitverlauf für einzelne Meldepflichtige vermieden werden.

Fragen können jederzeit über das rechts stehende Kontaktformular eingereicht werden.

Nach oben