Aufsichtliche Meldungen der Institute in Bezug auf die Liquiditäts­deckungs­anforderung

Die Durchführungs­verordnung (EU) Nr. 680/2014 zur Fest­le­gung tech­ni­scher Durchführungs­standards für die auf­sicht­li­chen Mel­dun­gen der In­sti­tu­te wurde mit Ver­öf­fent­li­chung der Durchführungs­verordnung (EU) 2020/429 der Kom­mis­si­on am 14. Februar 2020 im Amts­blatt der Eu­ro­päi­schen Union an die mit der Delegierten Verordnung (EU) 2018/1620 geänderte De­le­gier­te Ver­ord­nung (EU) 2015/61 vom 10. Ok­to­ber 2014 in Bezug auf die Liquiditäts­deckungs­anforderung an Kre­dit­in­sti­tu­te an­ge­passt.

Die Durchführungsverordnung (EU) 2020/429 sieht in Bezug auf die Liquiditäts­deckungs­anforderung nach­fol­gend an­ge­führ­te Mel­dun­gen vor:

  • C 72.00 - Teil I: Li­qui­de Ak­ti­va                       
  • C 73.00 - Teil II: Ab­flüs­se 
  • C 74.00 - Teil III: Zu­flüs­se 
  • C 75.01 - Teil IV: Si­cher­hei­tens­waps 
  • C 76.00 - Teil V: Be­rech­nun­gen
  • C 77.00 - Teil VI: Konsolidierungskreis 

Die Durch­füh­rungs­ver­ord­nung (EU) 2020/429 gilt ab dem 1. April 2020. Der erste Mel­de­stich­tag ist der 30. April 2020.

Der Ein­rei­chungs­ter­min für monatliche Meldungen und somit auch für die Meldungen zur LCR ist gemäß Ar­ti­kel 3 Ab­satz 1 Buch­sta­be a der Durch­füh­rungs­ver­ord­nung (EU) Nr. 680/2014 der 15. Ka­len­der­tag nach dem Mel­de­stich­tag.