Bankaufsichtliche Einzelaspekte

Der Zyklus der Aufsicht beginnt mit der Erteilung einer Erlaubnis zum Betreiben von Bank- oder Finanzdienstleistungsgeschäften und endet gegebenenfalls mit einem aufsichtlichen Krisen­management und der Abwicklung des Instituts. Dazwischen gibt es vielfältige interessante aufsichtliche Einzelaspekte, das betrifft etwa die Unternehmensführung (Governance), Fragen der Solvabilität und Liquidität, aber auch Fragen der Sicherung von Kundeneinlagen. Auch neue Geschäftsformen in der Finanzindustrie (Stichwort Digitalisierung und elektronisches Geld) gewinnen zunehmend an Bedeutung.

Sicherstellung der Risikotragfähigkeit bei weniger bedeutenden Instituten (LSI)

Die Bundesbank hat für den deutschen Bankenmarkt eine Analyse über die Sicherstellung der Risikotragfähigkeit durchgeführt. Die Ergebnisse sind grundsätzlich positiv, zeigen für den Großteil der Institute aber auch strukturellen Weiterentwicklungsbedarf auf.

Brexit-bezogene Informationen für Finanzinstitute
Skyline Frankfurt am Main

Zum 31. Januar 2020 hat das Vereinigte Königreich die Europäische Union (EU) verlassen. Wie im Austrittsabkommen vereinbart, hat zur gleichen Zeit eine Übergangsfrist begonnen, die bis zum 31. Dezember 2020 befristet ist. Vorerst ändert sich damit für Finanzintermediäre nichts. Allerdings sollten betroffene Finanzintermediäre diesen Zeitraum nutzen, um sich angemessen auf die Zeit nach dem Ende der Übergangsphase vorzubereiten.

FinTechs
Finger tippt auf Smartphone

Sie sind sich unsicher, ob ihr Geschäftsmodell einer Erlaubnis nach KWG bzw. ZAG bedarf? Bei in diesem Zusammenhang auftretenden Fragestellungen stehen Ihnen die Hauptverwaltungen oder die Zentrale der Deutschen Bundesbank zur Verfügung.