Service Navigation

Immobilien- und Bauleistungspreise

Immobilien- und Bauleistungspreise

Hintergrund

Preisindizes für Wohn- und Gewerbeimmobilien sind wesentliche Bestandteile der statistischen Berichterstattung über Immobilienmärkte. Die Informationen spielen nicht nur für makroökonomische Untersuchungen eine Rolle, sondern liefern auch wichtige Hinweise für Analysen der Finanzstabilität.

Die amtliche Statistik veröffentlicht Preisindizes für ein breites Spektrum an Bauleistungen. Die Angaben werden zum einen im Rahmen von Untersuchungen zur Baukonjunktur verwendet. Zum anderen eröffnen sie Möglichkeiten, kostenseitige Einflüsse auf Immobilienpreise zu bemessen.

Preise für Wohnimmobilien

In Deutschland hat sich das Angebot an Preisindizes für Wohnimmobilien in den letzten Jahren deutlich ausgeweitet. Die Preisbeobachtung stützt sich nicht allein auf die amtlichen Häuserpreisindizes (HPI), sondern bezieht weitere Indikatoren ein. Hierzu gehören vor allem die Preisindizes des Verbands deutscher Pfandbriefbanken (vdp) und die Wohnimmobilienpreisindizes der Deutschen Bundesbank auf Grundlage von Angaben der bulwiengesa AG. Die Angebote unterscheiden sich mitunter in Periodizität, Zeitlichkeit sowie Art und Detailgrad der Untergliederung (z.B. Regionen, Städtegruppen, Objekttypen). Außerdem weichen sie in Bezug auf Preiskonzept, Erhebung, Aufbereitung und Gewichtung voneinander ab. Unterschiede gibt es in den Datenquellen überdies im Hinblick auf die regionale und objektspezifische Abdeckung.

Preise für Gewerbeimmobilien 

In Ermangelung amtlicher Angaben für Gewerbeimmobilien ist die Preisbeobachtung auf Daten privater Informationsdienste angewiesen. In diesem Zusammenhang sind zum einen die jährlichen Preisindizes der bulwiengesa AG für Gewerbeimmobilien in 127 Städten, die unter dem Namen German Property Index (GPI) veröffentlicht werden, zu nennen. Zum anderen publiziert der Verband deutscher Pfandbriefbanken vierteljährliche Preisindizes für Bürogebäude, Einzelhandelsimmobilien und Mietshäuser.

Preisindizes für die Bauwirtschaft

Die vierteljährlichen Indizes für Bauleistungspreise stellen die Entwicklung der Preise für den konventionell gefertigten Neubau ausgewählter Bauwerksarten des Hoch- und Tiefbaus sowie für Instandhaltungsmaßnahmen an Wohngebäuden gegenüber dem Basisjahr dar. Das Angebot des Statistischen Bundesamts umfasst darüber hinaus eine detaillierte Untergliederung in einzelne Bauleistungen. Das Bild vervollständigt der von der Bundesbank berechnete Gesamtindex. Hierfür werden die Indizes der einzelnen Bauwerksarten gemäß ihren Anteilen am baugewerblichen Umsatz im Basisjahr zusammengewogen.

Nach oben