Service Navigation

Produktion

Produktion

Hintergrund

Produktionsindizes messen die Veränderung der monatlichen Produktionsleistung innerhalb eines Wirtschaftsraums unter Ausschaltung der Preisentwicklung. Aufgrund der monatlichen Periodizität und der schnellen Verfügbarkeit  sind Produktionsindizes aktuelle Konjunkturindikatoren. Sie werden in tiefer Untergliederung nach Wirtschaftszweigen berechnet. Besondere Beachtung erfährt die Produktion im breit abgegrenzten Produzierenden Gewerbe, in der Industrie sowie im Baugewerbe. Ergänzende Informationen zur wirtschaftlichen Entwicklung liefern die Produktivität und Lohnkosten in der Industrie sowie die Beschäftigung, Lohnkosten und Umsätze im Bauhauptgewerbe. Für den Vergleich der Euro-Länder und für den Euroraum insgesamt sind die Industrieproduktion und die industrielle Kapazitätsauslastung wichtige Maße.

Die jüngsten Angaben sind meist vorläufig und enthalten Schätzungen. Neben den Ursprungswerten werden je nach Indikator saison- und kalenderbereinigte sowie auch nur kalenderbereinigte Zeitreihen angeboten. Für ausgewählte Indikatoren liegen Echtzeitdaten vor.

Produktion im Produzierenden Gewerbe

Der monatlich vom Statistischen Bundesamt berechnete Produktionsindex misst die Entwicklung der preisbereinigten Leistung der Unternehmen im Produzierenden Gewerbe in Deutschland. Er umfasst die Bereiche Bergbau, Gewinnung von Steinen und Erden, Verarbeitendes Gewerbe, Energieversorgung sowie das Baugewerbe.

Produktivität und Lohnkosten in der Industrie

Das Statistische Bundesamt erhebt monatlich bei Betrieben mit mindestens 50 Beschäftigten im Verarbeitenden Gewerbe, im Bergbau sowie bei der Gewinnung von Steinen und Erden die Beschäftigten, die Löhne und Gehälter sowie die tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden. Zusammen mit den Angaben aus der Produktionserhebung werden hieraus Produktivitäts- und Lohnkostenindizes abgeleitet.

Beschäftigung, Lohnkosten und Umsätze im Bauhauptgewerbe

Das Statistische Bundesamt liefert Indikatoren für die kurzfristige Beobachtung der konjunkturellen Lage im Bausektor. Dazu zählen die Anzahl der Beschäftigten, die tatsächlich geleisteten Arbeitsstunden sowie die Entgelte. Die Erhebung wird bei Betrieben des Bauhauptgewerbes mit 20 und mehr tätigen Personen durchgeführt.

Industrieproduktion in Euro-Ländern und im Euroraum

Die monatlichen Produktionsindizes für die Industrie werden von den Euro-Ländern nach einheitlicher Methodik erhoben. Eurostat führt die nationalen Angaben zusammen und berechnet daraus den Produktionsindex der Industrie für den Euroraum. Die Industrieproduktion zählt zu den Indikatoren, die im Fokus der Wirtschaftsbeobachtung in Europa stehen. Sie gehört zum Satz „Wichtigster Europäischer Wirtschaftsindikatoren“ (WEWI) für die Wirtschafts- sowie die Geld- und Währungspolitik.

Kapazitätsauslastung in Euro-Ländern und im Euroraum

Die industrielle Kapazitätsauslastung wird als Auslastungsgrad in Prozent der betriebsüblichen Vollauslastung der Unternehmen des Verarbeitenden Gewerbes angegeben. Die Daten werden von nationalen Stellen vierteljährlich im Rahmen europaweit harmonisierter Konjunkturumfragen bei Unternehmen und Verbrauchern (Business and Consumer Surveys, BCS) erhoben. Aus den Angaben der Euro-Länder berechnet Eurostat die Kapazitätsauslastung im Euroraum.

Nach oben