Wertpapierleihe im APP und PEPP (Securities Lending)

Die Deut­sche Bun­des­bank stellt ihre im Rah­men des PSPP und des CSPP er­wor­be­nen Be­stän­de grund­sätz­lich für die Wert­pa­pier­lei­he zur Ver­fü­gung.

Seit An­fang April 2015 nimmt die Bun­des­bank am "Automated Securities Lending (ASL)" der Clearstream Banking Lu­xem­burg (CBL) teil. ASL er­möglicht den Ent­lei­hern der Wert­pa­pie­re die Ver­mei­dung von Ab­wick­lungs­feh­lern (sog. "Fails-Leihe").

Seit dem 5. Ok­to­ber 2015 stellt die Deut­sche Bun­des­bank ihre im PSPP er­wor­be­nen Be­stän­de dar­über hin­aus auch über die stra­te­gi­sche Lei­he­fa­zi­li­tät "ASL­plus" der CBL zur Ver­fü­gung. Seit dem 18. Juli 2016 sind auch die Be­stän­de des PSPP hier­über ver­füg­bar. In ASL­plus kön­nen Markt­teil­neh­mer diese Wert­pa­pie­re zu einem Min­dest-Spre­ad über dem ak­tu­el­len Satz für General Collateral (GC) ent­lei­hen. Dabei bie­tet die Deut­sche Bun­des­bank die je­wei­li­gen Wert­pa­pie­re auf li­qui­di­täts­neu­tra­ler Basis ("cash neu­tral") an. Die ma­xi­ma­le Lauf­zeit eines Wert­pa­pier­lei­he­ge­schäf­tes be­trägt 35 Tage.

Seit Ende Sep­tem­ber 2016 bie­tet die Bun­des­bank die fürs PSPP er­wor­be­nen Be­stän­de auch  im Rah­men von bi­la­te­ra­len Leihe-Ge­schäf­ten an. Diese er­fol­gen als kom­bi­nier­te Repo-/Re­ver­se Repo- Ge­schäf­te. Seit dem 15. De­zem­ber 2016 sind auch Repos gegen Cash als Si­cher­heit (ohne Ge­gen­ge­schäft) mög­lich. Als recht­li­che Grund­la­ge für diese Ge­schäf­te dient das "European Master Agreement (EMA)". Die ma­xi­ma­le Lauf­zeit der bi­la­te­ra­len Ge­schäf­te be­trägt 7 Tage. In begrenztem Umfang können auch Repos über die Plattform Eurex Repo angeboten werden.

Seit Be­ginn der An­käu­fe des Pan­de­mic Emer­gen­cy Purcha­se Pro­gram­me (PEPP) im März 2020 stellt die Bun­des­bank auch die in die­sem Rah­men er­wor­be­nen Un­ter­neh­mens- und öf­fent­li­chen An­lei­hen für die Leihe zur Ver­fü­gung.

Die Zen­tral­ban­ken des Eu­ro­sys­tems ori­en­tie­ren sich an einer Preis­ge­stal­tung, die si­cher­stellt, dass die Wert­pa­pier­lei­he­fa­zi­li­tä­ten des Eu­ro­sys­tems als wirk­sa­mes „Back­stop“ die­nen, d.h. die Li­qui­di­tät der An­lei­he- und Repo-Märk­te soll hier­durch un­ter­stützt wer­den, ohne die üb­li­chen Markt­ak­ti­vi­tä­ten über­mä­ßig zu be­ein­flus­sen.

Mit Wir­kung vom 2. No­vem­ber 2020 wer­den kom­bi­nier­te Repo-/Re­ver­se Repo Trans­ak­tio­nen zu markt­üb­li­chen Prei­sen, je­doch einem Mi­ni­mum­spre­ad von 5 Ba­sis­punk­ten an­ge­bo­ten. Für Repos gegen Cash als Si­cher­heit wird eine Mi­ni­mum­ra­te in Höhe des Zins­sat­zes der Ein­la­ge­fa­zi­li­tät abzgl. 20 Ba­sis­punk­ten zu­grun­de ge­legt.

Das Eu­ro­sys­tem hat die Preis­ge­stal­tung im No­vem­ber 2020 an­ge­passt, um den ver­än­der­ten Be­din­gun­gen am Repo-Markt im Eu­ro­raum seit De­zem­ber 2016 Rech­nung zu tra­gen und si­cher­zu­stel­len, dass die Wert­pa­pier­lei­he­fa­zi­li­tä­ten des Eu­ro­sys­tems ihren Cha­rak­ter als wirk­sa­me Back­stop Fa­zi­li­tä­ten be­hal­ten.

Wei­te­re In­for­ma­tio­nen sind unter bbk-se­clen­ding@​bun­des­bank.​de er­hält­lich.

Eine ak­tu­el­le Liste mit den zur Leihe zur Ver­fü­gung ste­hen­den Wert­pa­pie­ren fin­den Sie nach­fol­gend als Down­load.