Harmonisierter Verbraucherpreisindex

Inflationsupdate

Im Juni 2024 ist die Inflationsrate (HVPI) in Deutschland auf 2,5 % gesunken, nach 2,8 % im Mai. Hierbei waren die Energiepreise nochmal deutlich niedriger als im Vorjahr. Dagegen verteuerten sich Nahrungsmittel wieder etwas stärker. Während die Preisdynamik bei anderen Waren weiter nachließ, blieb sie bei Diensten hartnäckig hoch. Entsprechend ging auch die Kerninflation (HVPI ohne Energie und Nahrungsmittel) im Juni nur leicht zurück, von 3,5 % auf 3,3 %.

Die nächste Aktualisierung erfolgt am 30.07.2024 (HVPI Schätzung Juli 2024).

PositionVeränderung gegenüber dem Vorjahr (in %)Mittel1 (in %)Gewicht (in %)
Jun 24Mai 24Apr 241999 - 20232024
HVPI (Deutschland)

 +2,5

+2,8

+2,4

+2,0

100,0

 Energie

-2,2

-1,2

-1,3

+4,5

10,4

 HVPI ohne Energie

+3,1

+3,2

+2,8

+1,6

89,6

  Nahrungsmittel2

+2,3

+2,1

+2,3

+2,7

16,2

 HVPI ohne Energie und Nahrungsmittel

+3,3

+3,5

+2,9

+1,4

73,4

  Industrieerzeugnisse3

+1,1

+1,3

+1,8

+1,0

28,0

  Dienstleistungen

+4,7

+4,7

+3,6

+1,7

45,4

VPI (Deutschland)

+2,2

+2,4

+2,2

+1,8

 

Quellen: Statistisches Bundesamt, Eurostat, eigene Berechnung. 1 Langjähriger geometrischer Mittelwert. 2 Einschließlich Alkohol und Tabak. 3 Ohne Energie.

Hintergrund

Der Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) ist die zentrale Messgröße zur Beurteilung von Preisstabilität im Euroraum. Der HVPI misst die durchschnittliche Preisentwicklung aller Waren und Dienstleistungen, die von privaten Haushalten für Konsumzwecke gekauft werden. Preisstabilität im Euroraum wird anhand der Veränderungsrate des HVPI gegenüber dem Vorjahr beurteilt. Die HVPI-Vorjahresrate wird hier auch als Inflationsrate bezeichnet. Der HVPI für den Euroraum wird aus den HVPIs der Euroraum-Länder berechnet.

Grundsätzlich wird der HVPI für die Länder des Euroraums aus dem Datenmaterial der jeweiligen nationalen Verbraucherpreisindizes (VPI) nach harmonisierten Konzepten und Methoden monatlich ermittelt. Das Statistische Bundesamt berechnet die HVPI-Angaben für Deutschland.

In Deutschland unterscheidet sich der HVPI vom nationalen VPI vor allem, weil im HVPI den europäischen Methodenrichtlinien zufolge die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum nicht enthalten sind. Dadurch haben Dienstleistungen im HVPI ein kleineres Gewicht als im VPI. Entsprechend können sich abweichende Preistrends von Waren und Dienstleistungen unterschiedlich auf den HVPI und den VPI auswirken.