Britta Weinmann ist neue Repräsentantin in Moskau

Amtswechselfeier in der Residenz des deutschen Botschafters
Amtswechselfeier in der Residenz des deutschen Botschafters: Burkhard Balz (links), Sven Redel, Britta Weinmann und Julian Reischle.

Britta Weinmann ist neue Repräsentantin der Bundesbank in der Deutschen Botschaft in Moskau. Weinmann, die zuvor in der Hauptverwaltung in Hessen in der Bankenaufsicht gearbeitet hatte, übernahm die neue Position am 1. August von Sven Redel, der nach vier Jahren in der russischen Hauptstadt nach Frankfurt zurückkehrt.

Durch ihre Tätigkeit als Bankenaufseherin von internationalen Großbanken und ihre Einbindung in den Einheitlichen Aufsichtsmechanismus (SSM) hat Weinmann aus erster Hand erlebt, wie notwendig der internationale Dialog gerade im Bereich des Finanzmarktes ist. „Den Dialog jetzt auch außerhalb der EU fortzusetzen, war für mich persönlich der nächste, naheliegende Schritt.

Am 30. September wurde der Amtswechsel in der Residenz des deutschen Botschafters in Moskau gefeiert. Bei der Feier waren unter anderem Vorstandsmitglied der Bundesbank, Burkhard Balz, sowie der Leiter des Zentralbereichs Ökonomische Bildung, Julian Reischle, zu Gast. Sie konnten die Möglichkeit nutzen, um sich mit Vertretern des russischen und deutschen Bankensystems in Moskau auszutauschen. In seinem Grußwort dankte Botschafter Geza von Geyr für den Besuch von Balz in Moskau und hob den hohen Stellenwert der Bundesbank-Repräsentanten an allen deutschen Auslandsvertretungen hervor.

In seiner Rede betonte Balz vor dem Hintergrund gegenwärtiger Entwicklungen - wie etwa den internationalen Handelskonflikten - die besondere Bedeutung wirtschaftlicher Verflechtungen über Landesgrenzen hinweg sowie die Notwendigkeit zur Pflege der internationalen Beziehungen.

In ihrer neuen Funktion als Repräsentantin berichtet Weinmann über Themen, die für die Bundesbank wichtig sind. Zugleich steht sie interessierten Stellen in Russland für Auskünfte über die Bundesbank, das deutsche Bankwesen sowie die europäische Geldpolitik zur Verfügung. Nicht zuletzt zählt der Aufbau und die Pflege von wichtigen Geschäftskontakten sowie die Betreuung von Besuchern aus der Bundesbank, von Bundesministerien und des Bundestags zu ihren Aufgaben.

Text: Britta Weinmann und Bertram Wieland