Monatsbericht der Europäischen Zentralbank - September 2006

Zusammenfassend ist festzustellen, dass für 2006 und 2007 weiterhin erhöhte jährliche Inflationsraten projiziert werden, wobei diese Aussichten nach wie vor deutlich mit Aufwärtsrisiken behaftet sind. In Anbetracht des anhaltend dynamischen Geldmengen- und Kreditwachstums bei einer bereits reichlichen Liquiditätsausstattung bestätigt eine Gegenprüfung der Ergebnisse der wirtschaftlichen Analyse anhand der Ergebnisse der monetären Analyse die Einschätzung, dass die Aufwärtsrisiken für die Preisstabilität auf mittlere Sicht überwiegen. Es ist von entscheidender Bedeutung, dass die Inflationserwartungen fest auf einem Niveau verankert bleiben, das mit Preisstabilität vereinbar ist. Dementsprechend ist große Wachsamkeit geboten, damit eine Begrenzung der Risiken für die Preisstabilität gewährleistet werden kann. Wenn sich die Annahmen und das Basisszenario des EZB-Rats weiterhin bestätigen, wird eine schrittweise Rücknahme der akkommodierenden geldpolitischen Ausrichtung nach wie vor geboten sein. Rechtzeitiges Handeln wird fortlaufend zu nachhaltigem Wirtschaftswachstum und zur Schaffung von Arbeitsplätzen beitragen.