Neufassung der Meldungen ab voraussichtlich Anfang 2022 Neufassung der Meldungen zur monatlichen Bilanzstatistik der Banken (MFIs) und zum Auslandsstatus der Banken (MFIs) (voraussichtlich ab Anfang 2022)

Die Neufassung der EZB-Verordnung über die Bilanz des Sektors der monetären Finanzinstitute macht eine Anpassung der Meldeanforderungen zu den bankstatistischen Erhebungen der Bundesbank erforderlich. Zu dem Entwurf der Änderungsverordnung führte die EZB im ersten Quartal 2020 eine öffentliche Konsultation durch. Der ursprüngliche Zeitplan der EZB sah die Verabschiedung der Verordnung im Frühjahr 2020 vor. Vor dem Hintergrund der Covid-19-Krise zeichnet sich eine Verschiebung dieses Termins bis zum Herbst 2020 ab. Im Nachgang zur Verabschiedung der EZB-Verordnung werden wir eine ergänzende Bundesbank-Anordnung erlassen, welche die Anforderungen aus der Verordnung konkretisiert (einschließlich der relevanten Bundesbank-Meldeschemata). Derzeit gehen wir davon aus, dass sich auch der Zeitpunkt, zu dem erstmals Meldungen nach den überarbeiteten Bundesbank-Meldeschemata einzureichen sein werden, um mehrere Monate, vermutlich bis Anfang 2022, verschieben wird (ursprünglich sahen die EZB-Pläne den Berichtsmonat April 2021 als ersten Meldetermin vor).

Die Bundesbank wird hier Informationen zu Zwischenständen des deutschen Umsetzungsprozesses zur Verfügung stellen und diese laufend aktualisieren.