Fallbeispiele für die Verzinsung

Eine Prämie wird gewährt, indem die folgenden negativen Prozentsätze (ohne Berücksichtigung des Vorzeichens) auf den Nominalbetrag des TLTRO-III für den jeweils maßgeblichen Laufzeitanteil angewendet werden.

Im Folgenden finden Sie drei Fallbeispiele für die Verzinsung der TLTRO-III sowie eine vereinfachte Übersicht, die die drei Fälle zusammenfasst.

Vereinfachte Übersicht der Fälle:

Fallbeispiele für die Verzinsung der TLTRO-III

Fall 1

Teilnehmer, deren anrechenbare Nettokreditvergabe in der Besonderen Berichtsperiode gleich ihrer individuellen Referenzgröße (Benchmark) oder höher ist, erhalten über die gesamte Laufzeit des jeweiligen TLTRO-III-Geschäfts den jeweils bestmöglichen Zinssatz.

Dieser liegt für den Besonderen Verzinsungszeitraum 50 Basispunkte unter dem durchschnittlichen Satz der Einlagefazilität dieses Zeitraums, kann in jedem Fall jedoch nicht höher liegen als minus 100 Basispunkte. Für die restliche Laufzeit entspricht der Zinssatz der Höhe des durchschnittlichen Zinssatzes der Einlagefazilität über die gesamte Laufzeit des jeweiligen TLTRO-III-Geschäfts.

Sollte das Kreditvergabeziel in der Besonderen Berichtsperiode erreicht werden, ist das Erreichen des bisherigen Kreditvergabeziels (siehe Abschnitt 4) irrelevant für die Verzinsung der TLTRO-III-Geschäfte. Das Einreichen und Überprüfen dieser Daten ist jedoch weiterhin notwendig (siehe hierzu Abschnitt Meldepflichten und Audit).

Sollte das Kreditvergabeziel in der Besonderen Berichtsperiode jedoch nicht erreicht werden bzw. sollte die Option zur Einbeziehung der Besonderen Berichtsperiode nicht ausgeübt werden, wird das für den Erhalt der Prämie notwendige Nettokreditwachstum in der regulären zweiten Berichtsperiode (1. April 2019 bis 31. März 2021) gemessen (siehe Fall 2).

Fall 2

Für Teilnehmer, die das Kreditvergabeziel in der regulären zweiten Berichtsperiode erreichen wird die Verzinsung wie folgt festgesetzt:

Sollte das Kreditvergabeziel von 1,15% vollständig erreicht oder überschritten werden, erhält der Teilnehmer für die gesamte Laufzeit des jeweiligen TLTRO-III-Geschäfts eine Prämie in Höhe der Differenz zwischen dem durchschnittlichen Hauptrefinanzierungszinssatz und dem durchschnittlichen Zinssatz für die Einlagefazilität während der Laufzeit des jeweiligen TLTRO-III-Geschäfts.

Sollte das Kreditvergabeziel nur anteilig erreicht werden, richtet sich die Höhe der Prämie nach der prozentualen Überschreitung der Benchmark und der Differenz zwischen dem durchschnittlichen Hauptrefinanzierungszinssatz und dem durchschnittlichen Zinssatz für die Einlagefazilität während der Laufzeit des jeweiligen TLTRO-III-Geschäfts. Die Gewichtung der beiden Zinssätze ist dabei proportional zu dem Anteil des Kreditvergabeziels von 1,15%, der von dem Teilnehmer erreicht wurde.

In jedem Fall ist der Zinssatz im Besonderen Verzinsungszeitraum nicht höher als 50 Basispunkte unter dem durchschnittlichen Hauptrefinanzierungssatz dieses Zeitraums.

Fall 3

Für Teilnehmer, die das Kreditvergabeziel weder in der Besonderen Berichtsperiode, noch in der regulären zweiten Berichtsperiode erreichen, wird die Verzinsung im Besonderen Verzinsungszeitraum für alle ausstehenden TLTRO-III-Geschäfte auf 50 Basispunkte unter dem durchschnittlichen Hauptrefinanzierungssatz in diesem Zeitraum festgesetzt. Für den Rest der Laufzeit des jeweiligen TLTRO-III-Geschäfts entspricht die Verzinsung dem Durchschnitt des Hauptrefinanzierungssatzes über die gesamte Laufzeit des TLTRO-III-Geschäfts.