„Eurosystem sollte digitales Zentralbankgeld vorantreiben“

Bundesbankpräsident Joachim Nagel hat sich für den Aufbau von europäischen Bezahllösungen ausgesprochen. Diese könnten Europa helfen, sich aus seiner strategischen Abhängigkeit im Zahlungsverkehr zu befreien. „Deshalb plädiere ich auch dafür, dass das Eurosystem den Gestaltwandel des Geldes aktiv angeht und die Untersuchung von digitalem Zentralbankgeld vorantreibt“, sagte Nagel beim Zahlungsverkehrssymposium der Bundesbank. Digitales Zentralbankgeld und die dazugehörige Infrastruktur sind aus Sicht Nagels eine wichtige Ergänzung der bisherigen Bezahlmöglichkeiten.

Die Veranstaltung wird von der Bundesbank organisiert und bietet Entscheidungsträgern des Kreditgewerbes sowie Vertreterinnen und Vertretern von Notenbanken und Marktinfrastrukturen die Möglichkeit zum Austausch untereinander.

Entscheidung über Einführung eines digitalen Euro noch nicht getroffen

Als einen Vorteil von digitalem Zentralbankgeld nannte Nagel, dass es sich um Zentralbankgeld handelte, das besonders ausfallsicher wäre und hohes Vertrauen genieße. Zum anderen wäre es allen Bevölkerungsgruppen zugänglich, könnte für digitale Zahlungen verwendet werden und möglicherweise auch neue Nutzungsformen ermöglichen. Auch die Sicherheit der Daten sei bei einer Zahlung mit einem digitalen Euro sichergestellt, so der Bundesbankpräsident.

Das Eurosystem hat im Oktober 2020 einen Bericht über die mögliche Ausgabe von digitalem Zentralbankgeld für den Euroraum veröffentlicht und anschließend eine öffentliche Konsultation zum digitalen Euro eingeleitet. Mitte Juli 2021 hat der EZB-Rat entschieden, ab Oktober 2021 eine zweijährige Untersuchungsphase zum digitalen Euro zu starten. Erst nach Abschluss der Untersuchungsphase wird entschieden, ob der digitale Euro tatsächlich eingeführt wird. In diesem Fall würde sich eine etwa dreijährige Phase der Markteinführung anschließen.

Balz: Wir können den Zahlungsmarkt in Europa von Grund auf verändern

Bundesbankvorstand Burkhard Balz skizzierte bei der Veranstaltung eine Zukunftsvorstellung des europäischen Zahlungsmarkts. Ein Aspekt davon seien „Instant Payments“, also Echtzeitzahlungen. Bisher würden erst knapp 13 Prozent der Euro-Überweisungen in Echtzeit ausgeführt, so Balz. Künftig müssten Echtzeitüberweisungen schneller abgewickelt und ohne weitere Dienstleister ausgelöst werden können. Als zweiten Aspekt nannte Balz Bezahlprozesse, die vereinfacht werden müssten. In Europa gebe es eine Vielzahl von Zahlungsanwendungen, von denen einige nur national oder nur im stationären Handel verfügbar seien. Eine möglichst einfache, europaweite Lösung könne helfen, die Fragmentierung im europäischen Zahlungsmarkt einzudämmen und die beteiligen europäischen Anbieter im Wettbewerb mit BigTechs zu stärken, sagte das Bundesbank-Vorstandsmitglied. „Die meisten Bausteine und Standards sind vorhanden. […] Jetzt kommt es auf die beteiligten Marktteilnehmer an, diese Vorstellung Wirklichkeit werden zu lassen.“

Der dritte Aspekt für den Zahlungsmarkt der Zukunft ist aus Sicht von Balz die Einführung von digitalem Zentralbankgeld, das von allen wie Bargeld genutzt werden könne. „Digitales Bezahlen kann so reibungsloser und automatisierter in Wirtschaftsprozesse und den Alltag integriert werden, als dies heute möglich ist“, so Balz. Viele Einsatzgebiete kenne man heute noch gar nicht. „So werden wir in Zukunft viele Ladestationen für die Elektromobilität benötigen und bei jedem Ladevorgang an einer der Stationen könnte direkt automatisiert ein Bezahlvorgang ausgelöst werden. Dies könnte zum Beispiel mit dem digitalen Euro erfolgen.“

EZB will mit digitalem Euro die Stabilität des Währungssystems sichern

Bei der Konferenz sprach auch EZB-Direktoriumsmitglied Fabio Panetta. Die jüngsten Börsenturbulenzen bei Kryptowährungen hätten gezeigt, dass die Zentralbank stets für ein stabiles Geld- und Zahlungssystem eintreten müsse, so Panetta. Beim digitalen Euro gehe es deshalb darum, die Stabilität für das Währungs- und Zahlungssystem zu sichern. „Wir möchten sicherstellen, dass Zentralbankgeld für die Allgemeinheit verfügbar bleibt und überall im Euroraum für alltägliche Transaktionen verwendet werden kann - nicht nur in seiner physischen Form, sondern auch als digitale Währung.

Agenda der Veranstaltung

Eröffnung
Gestalt des Geldes – gestern, heute und morgen (Videobotschaft) 

09:00 bis 09:20 Uhr

Joachim Nagel ©Nils Thies
Dr. Joachim Nagel,
Präsident der Deutschen Bundesbank, Mitglied des EZB-Rats
Lebenslauf
Redetext
Video


Begrüßung
09:20 bis 09:30 Uhr

Isabelle Körner ©Isabelle Körner
Isabelle Körner,
Moderatorin
Lebenslauf
73 KB, PDF


Wholesale Central Bank Digital Currencies: Present and Future
09:30 bis 09:50 Uhr

Fabio Panetta ©Sânziana Perju
Fabio Panetta, PhD,
Mitglied des Direktoriums, Europäische Zentralbank
Lebenslauf
65 KB, PDF
Video



Thema 1: Digitalisierung des Zahlungsverkehrs 

Innovationen der deutschen Kreditwirtschaft
09:50 bis 10:10 Uhr

Henriette Peucker ©BdB
Henriette Peucker,
Stellvertreterin des Hauptgeschäftsführers, Geschäftsbereich Politik und Innovation, Bundesverband deutscher Banken e.V. (BdB)
Lebenslauf
49 KB, PDF
Video


Podiumsdiskussion: Europäische Antworten auf globale Herausforderungen – Strategien und Lösungsansätze
10:10 bis 11:00 Uhr
Video

Moderation: Isabelle Körner

André Bajorat ©André Bajorat
André M. Bajorat,
Global Head of Digital Strategy, Products and Solutions, DWS Group 
Lebenslauf
68 KB, PDF

Martin Lacher ©finAPI GmbH
Dr. Martin Lacher,
Geschäftsführer, finAPI GmbH
Lebenslauf
66 KB, PDF

Heiko Nix ©Siemens
Heiko Nix,
Leiter Cash Management und Payments, Siemens AG
Lebenslauf
68 KB, PDF

Lea Siering ©Lea Siering
Dr. Lea Maria Siering,
CRO, finleap connect GmbH
Lebenslauf
123 KB, PDF

Eva Wimmer ©Felix Zahn, BMF Photothek
Dr. Eva Wimmer,
Abteilungsleiterin Finanzmarktpolitik, Bundesministerium der Finanzen (BMF)
Lebenslauf
288 KB, PDF


Podiumsdiskussion: Digitales Zentralbankgeld – Quo vadis?
11:20 bis 12:10 Uhr

Video

Moderation: Dr. Heike Winter, Deutsche Bundesbank

Nils Beier ©Accenture
Dr. Nils Beier,
Geschäftsführer und Managing Director, Accenture
Lebenslauf
64 KB, PDF

Ulrich Bindseil ©Andreas Varnhorn
Prof. Dr. Ulrich Bindseil,
Generaldirektor für den Bereich Marktinfrastruktur und Zahlungsverkehr, Europäische Zentralbank
Lebenslauf
48 KB, PDF

Stefan Genth ©Die Hoffotografen, Berlin
Stefan Genth,
Hauptgeschäftsführer, Handelsverband Deutschland (HDE)
Lebenslauf
118 KB, PDF

Andreas Martin ©BVR
Dr. Andreas Martin,
Mitglied des Vorstands, Bundesberband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR)
Lebenslauf
64 KB, PDF

Claudio Zeitz-Brandmeyer ©Gert Baumbach
Claudio Zeitz-Brandmeyer, 
Referent für Zahlungsverkehr und Digitalisierung, Verbraucherzentrale Bundesverband (Vzbv)
Lebenslauf
44 KB, PDF


Die digitale Zukunft des europäischen Zahlungsverkehrs
12:10 bis 12:30 Uhr

Burkhard Balz ©Tim Wegner
Burkhard Balz,
Mitglied des Vorstands, Deutsche Bundesbank
Lebenslauf
Redetext
Video




Thema 2: Die Finanzmarktinfrastruktur - heute und morgen

Decentralised Finance – Hype oder next Big Thing?
14:00 bis 14:20 Uhr

Fabian Schär ©Fabian Schär
Prof. Dr. Fabian Schär,
Credit Suisse Asset Management Schweiz-Professorship for Distributed Ledger Technology/Fintech
Lebenslauf
84 KB, PDF
Video


Podiumsdiskussion: Chancen der Token-Ökonomie
14:20 bis 15:10 Uhr

Video

Moderation: Isabelle Körner

Jens Hachmeister ©Deutsche Börse
Jens Hachmeister,
Managing Director, Head of Issuer Services and New Digital Markets, Deutsche Börse AG
Lebenslauf
80 KB, PDF

Sébastien Kraenzlin ©SNB
Prof. Dr. Sebastién Kraenzlin,
Leiter Operatives Bankgeschäft, Schweizerische Nationalbank
Lebenslauf
96 KB, PDF

Burkhard Kübel-Sorger ©J.P. Morgan
Burkhard Kübel-Sorger,
Finanzvorstand, J.P. Morgan SE
Lebenslauf
331 KB, PDF

Martin K. Müller
Martin K. Müller,
Mitglied des Vorstands, DekaBank
Lebenslauf
59 KB, PDF


Podiumsdiskussion: Target Services – was kommt nach der Konsolidierung?
15:10 bis 16:00 Uhr

Video

Dr. Julian Reischle, Deutsche Bundesbank, interviewt…

Heiko Beck ©dwpbank
Dr. Heiko Beck,
Vorstandsvorsitzender, dwpbank AG
Lebenslauf
164 KB, PDF

Stefanie Plagemann
Stefanie Plagemann,
Senior Business Expertin Liquidity, Commerzbank AG
Lebenslauf
102 KB, PDF

Paula Roels ©Paula Roels
Paula Roels,
Leiterin Bereich SWIFT & Marktinfrastruktur, Cash Management, Deutsche Bank AG
Lebenslauf
71 KB, PDF

Katherine Waldie © Katherine Waldie ©Katherine Waldie
Katherine Waldie,
Clearstream Banking AG
Lebenslauf
60 KB, PDF


Ausblick: Wie geht es weiter im europäischen ZV?
16:30 Uhr

Julian Reischle ©Nils Thies
Dr. Julian Reischle, Leiter des Zentralbereichs Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme, 
Deutsche Bundesbank

Lebenslauf
Video