Monatsbericht der Europäischen Zentralbank - September 2005

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die jüngste Ölpreisentwicklung die Inflationsprojektionen für das kommende Jahr nach oben verschoben hat, während sich der mittelfristige binnenwirtschaftliche Preisdruck im Euro-Währungsgebiet weiter in Grenzen hält. Allerdings ist das Basisszenario mit Aufwärtsrisiken behaftet. Die Gegenprüfung der wirtschaftlichen Analyse anhand der monetären Analyse bestätigt die Notwendigkeit besonderer Wachsamkeit, um die mittelfristigen Inflationserwartungen auch weiterhin fest auf einem Niveau zu verankern, das mit Preisstabilität vereinbar ist. Durch die Umsetzung dieses Ziels leistet die Geldpolitik einen bedeutsamen Beitrag zur Erholung des Wirtschaftswachstums.