Geld und Vertrauen im antiken Rom

Begleittext zur Wechselausstellung "Das besondere Objekt" im Geldmuseum - Geld ist Vertrauen – Vertrauen entweder in seine stoffliche Qualität oder, davon teilweise oder völlig losgelöst, in das reine Wertversprechen der geldausgebenden Autorität: "Daraus ist zu folgern, daß man niemals eine Änderung der Zahlungsmittel vornehmen darf, außer im Zustande höchster Not oder zum offensichtlichen Nutzen aller Geldbesitzer." ... so Nicolas von Oresme im 14. Jahrhundert in seiner Schrift Traktat über Geldabwertungen.