Auslandsvermögensstatus

Deutsches Auslandsvermögen
Im 2. Quartal 2022 steigt das deutsche Netto-Auslandsvermögen um 148 Mrd € auf 2,8 Billionen €; das entspricht 75% des Bruttoinlandsproduktes (BIP). Die inländischen Forderungen gegenüber dem Ausland liegen jetzt bei 12,0 Billionen €. Dem stehen inländische Verbindlichkeiten in Höhe von 9,2 Billionen € gegenüber.  

Die Kursrückgänge an den internationalen Aktien- und Anleihemärkte machen außergewöhnlich hohe negative Marktpreiskorrekturen notwendig. In der Netto-Betrachtung verursachen die Marktpreise dämpfende Effekte in Höhe von 140 Mrd €. Dem stehen allerdings beachtliche positive Wechselkurseffekte durch die Abwertung des Euro gegenüber (101 Mrd €). Deshalb bleibt der Netto-Effekt auf das deutsche Auslandsvermögen mit einem Minus von 39 Mrd € vergleichsweise moderat.

Der Auslandsvermögensstatus (AVS) stellt die zu Marktpreisen bewerteten finanziellen Forderungen und Verbindlichkeiten zwischen Inländern und Ausländern am jeweiligen Quartalsultimo dar. Damit gibt der AVS sowohl Auskunft über die Höhe und Struktur des Finanzvermögens, das Inländer im Ausland halten, als auch über das Finanzvermögen, das von Ausländern in Deutschland gehalten wird. Das Netto-Auslandsvermögen im Verhältnis zum BIP ist ein Hauptindikator im EU-Verfahren bei einem makroökonomischen Ungleichgewicht (Marcoeconomic Imbalance Procedure: MIP).