Eurosystem führt zweite Banknotenserie ein

Sicherheitsmerkmale der Euro-Bargeldserie

Die Europäische Zentralbank und die nationalen Zentralbanken des Eurosystems werden eine zweite Euro-Banknotenserie einführen. Dies teilte EZB-Präsident Mario Draghi bei einer Pressekonferenz am 8. November 2012 in Frankfurt mit.

Die zweite Euro-Banknotenserie, die so genannte Europa-Serie, ist nach Europa, einer Gestalt aus der griechischen Mythologie benannt, deren Porträt im Wasserzeichen und im Hologramm abgebildet ist. Ihr Porträt ist das auffälligste Element der neuen Serie. Die Banknoten der zweiten Euro-Banknotenserie werden gestaffelt über mehrere Jahre ausgegeben: Als erste kommt die neue 5-Euro-Banknote ab Mai 2013 in Umlauf.  

Verbesserte Sicherheitsmerkmale

Mit der Ankündigung der zweiten Euro-Banknotenserie wurden drei neu gestaltete Sicherheitsmerkmale erstmals öffentlich präsentiert: Das Porträt-Wasserzeichen, das Porträt-Hologramm und die Smaragdzahl.  

Porträt-Wasserzeichen einer 5-Euro-Banknote
Porträt-Wasserzeichen einer 5-Euro-Banknote

Im Wasserzeichen ist ein Porträt der mythologischen Gestalt Europa zu sehen. Deshalb nennt man das Wasserzeichen auch "Porträt-Wasserzeichen", um es von den bisherigen Wasserzeichen der Euro-Banknoten zu unterscheiden. Zudem sieht man im Wasserzeichen den Wert der Banknote (5) und das Tor. Das Porträt ist das auffälligste Motiv des Wasserzeichens und erscheint auch im Hologramm.

Smaragdzahl einer 5-Euro-Banknote
Smaragdzahl einer 5-Euro-Banknote

Die Smaragdzahl ist eine glänzende Zahl auf der Vorderseite der Banknote. Bei Bewegung bewegt sich darauf ein Lichtbalken auf und ab. Je nach Blickwinkel verändert sich ihre Farbe von Smaragdgrün zu Tiefblau.

Porträt-Hologramm
Porträt-Hologramm

Das Hologramm, ein silberner Streifen auf der Vorderseite der Banknote,  zeigt ein Porträt der mythologischen Gestalt Europa, ein Tor, das €-Symbol und die Wertzahl (5) der Banknote.



 

Die neue 5-Euro-Banknote als Ganzes wird am 10. Januar 2013 präsentiert.

Stufenweise Einführung

Die Scheine der zweiten Euro-Banknotenserie werden in den gleichen Stückelungen wie die der ersten Euro-Banknotenserie ausgegeben, also 5 Euro, 10 Euro, 20 Euro, 50 Euro, 100 Euro, 200 Euro und 500 Euro. Sie werden in aufsteigender Ordnung in Umlauf gebracht. Auf die 5-Euro-Banknote wird somit die 10-Euro-Banknote folgen. Nach der Einführung aller Stückelungen der zweiten Euro-Banknotenserie werden Geldscheine der ersten und der zweiten Serie eine Zeit lang parallel in Umlauf sein. Das Datum, ab dem die Banknoten der ersten Serie kein gesetzliches Zahlungsmittel mehr sein werden, wird frühzeitig bekannt gegeben. Aber auch danach werden Euro-Banknoten der ersten Banknotenserie ihren Wert behalten und von den nationalen Zentralbanken des Eurosystems ohne zeitliche Begrenzung zum Nominalwert umgetauscht.