Neue 10-Euro-Banknote kommt ab dem 23. September 2014 in Umlauf

Bei einer Veranstaltung am 13. Januar 2014 bei der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt am Main stellte Yves Mersch, der im Direktorium der EZB unter anderem für Banknoten zuständig ist, die neue 10-Euro-Banknote vor. Nach dem neuen 5-Euro-Schein, der seit Mai 2013 im Umlauf ist, soll nun die zweite neue Stückelung der so genannten Europa-Serie ab dem 23. September 2014 in Umlauf gebracht werden.

Bei der Präsentation unterstrich Mersch die Wichtigkeit des Vertrauens der Bevölkerung in die Sicherheit der Euro-Banknoten. Deswegen setze man fortschrittliche Banknotentechnologie ein, um die neuen Banknoten noch fälschungssicherer zu machen. Eine spezielle Beschichtung der 5- und 10-Euro-Banknoten sollen sie haltbarer machen.

"Der Euro. Unser Geld"

Gestalt der griechischen Mythologie
Gestalt der griechischen Mythologie

Die Europa-Serie, die zweite Serie der Euro-Banknoten, ist nach einer Gestalt der griechischen Mythologie genannt. Das Gesicht der Europa ist sowohl im Wasserzeichen als auch im Hologramm zu sehen.

Mit dieser Neuerung möchte das Eurosystem neben den bekannten architektonischen Motiven auf den Euro-Scheinen die gemeinsame europäische Symbolik erweitern und für die gesamte neue Serie ein leicht zu erkennendes Merkmal schaffen. Mersch erklärte dazu: "Die Gemeinschaftswährung hat dazu beigetragen, Millionen von Europäern einander näherzubringen. Die Euro-Banknoten und -Münzen sind ein greifbares Symbol unserer Entschlossenheit, die Europäische Union in all ihrer Vielfalt zu unterstützen. Der Slogan ‚Der Euro. Unser Geld‘ bringt dies trefflich zum Ausdruck".

Neue Informationsbroschüren

Die Vorstellung des neuen "Zehners" ist der Startschuss für die weiteren Vorbereitungen für die Inverkehrnahme der zweiten Banknote der Europa-Serie am 23. September 2014. Seit Mai 2013 ist mit der neuen 5-Euro-Note die erste Stückelung der neuen Serie im Umlauf. In Deutschland hat sie ihren Vorgänger weitgehend ersetzt. Ab sofort können sich Verbraucher über die neue 10-Euro-Banknote informieren: Neben ihrem Internetangebot aktualisiert die Bundesbank ihre Banknoten-Broschüren, die gegen Ende Januar 2014 kostenlos bestellt werden können. Wer Interesse hat, kann einen Newsletter "Rund ums Eurobargeld" abonnieren und wird sofort benachrichtigt, wenn die Publikationen bestellbar sind. Über diesen Newsletter wird die Bundesbank Informationen zu den neuen Banknoten versenden, aber zum Beispiel auch zu den Euro-Münzen; die aktualisierte Euro-Münzbroschüre der Bundesbank wird ab Februar 2014 erhältlich sein.

Umstellung von Banknotenbearbeitungsgeräten

Hersteller, Vertreiber und Nutzer von Geräten, die für die Bearbeitung und Echtheitsprüfung von Euro-Banknoten bei Kassen oder in Automaten verwendet werden, können ebenfalls ab sofort Maßnahmen ergreifen, um im September 2014 auf die neuen Banknoten vorbereitet zu sein. Die Zentralbanken des Eurosystems stellen technische Informationen und Banknoten zur Verfügung und ermöglichen so Herstellern und Anbietern das Testen und Umstellen ihrer Geräte. Um Unternehmen gezielt zu unterstützen, hat das Eurosystem ein Partnerprogramm ins Leben gerufen. Dafür registrierte Firmen werden zeitnah über neue Entwicklungen informiert und bekommen direkte Ansprechpartner bei den nationalen Notenbanken. Die Bundesbank stellt zudem einen Newsletter "Euro-Update für professionelle Bargeldakteure" bereit, mit dem sie über Aktivitäten in Deutschland informieren wird.