Überschussreserven und das zweistufige System für deren Verzinsung

Als Überschussreserven werden die Einlagen von Kreditinstituten auf Zahlungsverkehrskonten bei der Zentralbank bezeichnet, die über das Mindestreservesoll hinausgehen. Diese Einlagen werden derzeit (im Umfeld negativer Sätze für die Einlagefazilität) mit dem Zinssatz der Einlagefazilität verzinst. Im Zuge der expansiven geldpolitischen Operationen des Eurosystems ist der aggregierte Bestand an Überschussreserven im Bankensektor stark angestiegen. Um die bankbasierte Transmission der Geldpolitik zu unterstützen und um sicherzustellen, dass die negativen Zinssätze weiterhin zum akkommodierenden geldpolitischen Kurs beitragen, beschloss der EZB-Rat am 12. September 2019 ein zweistufiges System (two-tier system) für die Verzinsung von gehaltenen Überschussreserven. Somit ist ein bestimmter Teil der Überschussreserven für die geldpolitischen Geschäftspartner günstiger gestellt.

Der Betrag, der zu einem günstigeren Zinssatz als die Einlagefazilität verzinst wird, ist an die Höhe des Mindestreservesolls des einzelnen Geschäftspartners gekoppelt und ergibt sich als ein vom EZB-Rat bestimmtes Vielfaches dieses Mindestreservesolls. Ebenso legt der EZB-Rat den Zinssatz fest, der auf diesen Betrag Anwendung findet.

Vergleichbar mit der Ausgestaltung des Mindestreservesystems wird bei der Bestimmung der Überschussreserven der Durchschnitt einer Mindestreserveerfüllungsperiode berücksichtigt.

Guthaben in der Einlagefazilität werden unabhängig davon immer zum Zinssatz für die Einlagefazilität verzinst. Maßgeblich für den besser verzinsten Teil der Überschussreserven sind nur Guthaben auf Konten, die auch auf die Mindestreserve angerechnet werden.

Die EZB-Rats-Beschlüsse traten mit der Mindestreserveerfüllungsperiode, die am 30. Oktober 2019 beginnt, in Kraft. Ab diesem Termin gelten folgende Vorgaben:

Tabelle Anzuwendende Faktoren und Zinssätze im zweistufigen System

Gültig ab

Multiplikator m des MR‑Solls

Anzuwendender Zinssatz für Überschussreserven bis zum m-fachen des MR-Solls

Anzuwendender Zinssatz für darüberhinausgehende Überschussreserven

30.10.2019

6

0,00 %

-0,50%