Monatsbericht der Europäischen Zentralbank - Dezember 2009

Was die Strukturreformen betrifft, so lassen die meisten Schätzungen darauf schließen, dass die Finanzkrise die Produktionskapazitäten der Volkswirtschaften des Euroraums verringert hat und noch für einige Zeit verringern wird. Arbeitsmarktflexibilität und effektivere Arbeitsanreize sind notwendig, um ein nachhaltiges Wachstum und die Beschäftigung zu unterstützen. Darüber hinaus sind Maßnahmen zur Verstärkung von Wettbewerb und zur Förderung von Innovationen ebenfalls dringend geboten, um Umstrukturierungen und Investitionen zu beschleunigen und neue Geschäftsmöglichkeiten zu schaffen. Auch eine angemessene Umstrukturierung des Bankensektors sollte eine wichtige Rolle spielen. Gesunde Bilanzen, ein wirksames Risikomanagement sowie transparente und robuste Geschäftsmodelle sind von entscheidender Bedeutung, wenn es um die Stärkung der Schockresistenz der Banken und somit um die Schaffung der Voraussetzungen für ein nachhaltiges Wirtschaftswachstum und finanzielle Stabilität geht.